Abo
  • Services:

Oracle-Patches stopfen 51 Lücken

"Risk Matrix" hilft bei Beurteilung der Updates

Oracles Patch-Sammlung für den Januar 2007 schließt insgesamt 51 Sicherheitslücken in den Produkten des Herstellers. Eine Risk Matrix soll Administratoren bei der Entscheidung helfen, welche Updates schnell einzuspielen sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die 51 Patches sind nicht nur für die Oracle Database, sondern auch für den Application Server, die Collaboration Suite sowie die E-Business-Suite vorhanden. Auch für den Oracle Enterprise Manager sowie PeopleSoft Enterprise sind Updates verfügbar. Neben eher harmlosen Lücken werden auch SQL-Injection-Probleme behoben sowie Sicherheitslücken, die sich ohne Authentifizierung ausnutzen lassen. Ebenso werden aber auch harmlosere Lücken gestopft, die nur lokal und nach einer erfolgten Authentifizierung eine Gefahr darstellen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Die Risk Matrix und die Executive Summeries sollen Administratoren Informationen über das geben, was die Patches flicken. Dies bietet Oracle erst seit kurzer Zeit an, in der Vergangenheit hielt sich der Datenbank-Hersteller immer sehr bedeckt zu den ausgebesserten Sicherheitslücken.

Alle Details stellt Oracle zusammen mit den Patches auf seiner Webseite bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

The Jester 17. Jan 2007

WO die Lücken sind ist eigentlich egal ... The Jester - Garbsens neue SpassMacht http...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /