Abo
  • Services:

Oracle-Patches stopfen 51 Lücken

"Risk Matrix" hilft bei Beurteilung der Updates

Oracles Patch-Sammlung für den Januar 2007 schließt insgesamt 51 Sicherheitslücken in den Produkten des Herstellers. Eine Risk Matrix soll Administratoren bei der Entscheidung helfen, welche Updates schnell einzuspielen sind.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die 51 Patches sind nicht nur für die Oracle Database, sondern auch für den Application Server, die Collaboration Suite sowie die E-Business-Suite vorhanden. Auch für den Oracle Enterprise Manager sowie PeopleSoft Enterprise sind Updates verfügbar. Neben eher harmlosen Lücken werden auch SQL-Injection-Probleme behoben sowie Sicherheitslücken, die sich ohne Authentifizierung ausnutzen lassen. Ebenso werden aber auch harmlosere Lücken gestopft, die nur lokal und nach einer erfolgten Authentifizierung eine Gefahr darstellen.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Die Risk Matrix und die Executive Summeries sollen Administratoren Informationen über das geben, was die Patches flicken. Dies bietet Oracle erst seit kurzer Zeit an, in der Vergangenheit hielt sich der Datenbank-Hersteller immer sehr bedeckt zu den ausgebesserten Sicherheitslücken.

Alle Details stellt Oracle zusammen mit den Patches auf seiner Webseite bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

The Jester 17. Jan 2007

WO die Lücken sind ist eigentlich egal ... The Jester - Garbsens neue SpassMacht http...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /