Abo
  • Services:

Sony Ericsson verkauft 75 Millionen Handys im Jahr 2006

Verkaufsschlager sind das K800 bzw. das K790 und die Walkman-Handys

Sony Ericsson hat im Jahr 2006 knapp 75 Millionen Mobiltelefone, darunter 17 Millionen Walkman-Handys, verkauft und damit einen Umsatz von fast 11 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Umsatz um 144 Prozent gesteigert werden. Das stärkste Wachstum konnte Sony Ericsson in Lateinamerika, im asiatisch-pazifischen Raum und in Europa erzielen. Doch trotz Umsatzsteigerungen tingelte Sony Ericsson 2006 nur zwischen Platz vier und fünf der Handyhersteller-Rangliste.

Artikel veröffentlicht am , yg

In seinem Geschäftsbericht 2006 weist Sony Ericsson 74,8 Millionen verkaufte Handys aus. Damit erwirtschaftete das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen einen Jahresnettoumsatz von 997 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Allein im 4. Quartal 2006 hat Sony Ericsson durch den Anschub des Weihnachtsgeschäfts 26 Millionen Geräte verkauft und damit im Vergleich zum 4. Quartal 2005 die Anzahl um 61 Prozent erhöht. Beim Umsatz will Sony Ericsson mit 3,782 Milliarden Euro sogar 64 Prozent mehr eingefahren haben als noch 2005.

Vor allem das K800 bzw. das K790, zwei Handys mit 3-Megapixel-Kamera aus der Cyber-shot-Serie, und die Walkman-Mobiltelefone waren bei den Kunden beliebt. Der erzielte Durchschnittspreis pro Handy war geringfügig höher als erwartet, Sony Ericsson gibt jedoch nicht an, wie viel der Konzern im Schnitt mit jedem Handy einnimmt.

Sony Ericsson belegt derzeit Platz vier unter den Handyherstellern. Sony Ericsson-Chef Miles Flint peilt nun an, unter die Top-Drei der Handyhersteller zu rutschen, da mit dem Geschäftsjahr 2006 ein weiterer Prozentpunkt bei den Marktanteilen auf Sony Ericsson entfiel. Dennoch lag der Handybauer im vergangenen Jahr meist um die fünf Prozentpunkte hinter Samsung. Dieser große Abstand war für Sony Ericsson bislang unaufholbar. Und auch wenn Sony Ericsson dank des Wegbruchs der Konkurrenz durch BenQ Mobile Boden gut machen konnte, sollte ein höherer Marktanteil von einem Prozent mit Vorsicht bewertet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Sony_Guy 26. Jan 2007

@sulfa : dito Vor Allem weil 11 Milliarden durch 75 Millionen auch 15 Cent sind ;-) und...

Jack Sparrow 17. Jan 2007

Der MP3-Player am K800i mit den mitgelieferten Kopfhörern ist... OK bis mittelprächtig...

pool 17. Jan 2007

Hü Hü. So unterschiedlich können die Erfahrungen sein. Ich habe Personen in der Familie...

dunkelroot 17. Jan 2007

Manche sind einfach langsamer als andere :)


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /