Abo
  • Services:

Sony Ericsson verkauft 75 Millionen Handys im Jahr 2006

Verkaufsschlager sind das K800 bzw. das K790 und die Walkman-Handys

Sony Ericsson hat im Jahr 2006 knapp 75 Millionen Mobiltelefone, darunter 17 Millionen Walkman-Handys, verkauft und damit einen Umsatz von fast 11 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr konnte der Umsatz um 144 Prozent gesteigert werden. Das stärkste Wachstum konnte Sony Ericsson in Lateinamerika, im asiatisch-pazifischen Raum und in Europa erzielen. Doch trotz Umsatzsteigerungen tingelte Sony Ericsson 2006 nur zwischen Platz vier und fünf der Handyhersteller-Rangliste.

Artikel veröffentlicht am , yg

In seinem Geschäftsbericht 2006 weist Sony Ericsson 74,8 Millionen verkaufte Handys aus. Damit erwirtschaftete das japanisch-schwedische Gemeinschaftsunternehmen einen Jahresnettoumsatz von 997 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Allein im 4. Quartal 2006 hat Sony Ericsson durch den Anschub des Weihnachtsgeschäfts 26 Millionen Geräte verkauft und damit im Vergleich zum 4. Quartal 2005 die Anzahl um 61 Prozent erhöht. Beim Umsatz will Sony Ericsson mit 3,782 Milliarden Euro sogar 64 Prozent mehr eingefahren haben als noch 2005.

Vor allem das K800 bzw. das K790, zwei Handys mit 3-Megapixel-Kamera aus der Cyber-shot-Serie, und die Walkman-Mobiltelefone waren bei den Kunden beliebt. Der erzielte Durchschnittspreis pro Handy war geringfügig höher als erwartet, Sony Ericsson gibt jedoch nicht an, wie viel der Konzern im Schnitt mit jedem Handy einnimmt.

Sony Ericsson belegt derzeit Platz vier unter den Handyherstellern. Sony Ericsson-Chef Miles Flint peilt nun an, unter die Top-Drei der Handyhersteller zu rutschen, da mit dem Geschäftsjahr 2006 ein weiterer Prozentpunkt bei den Marktanteilen auf Sony Ericsson entfiel. Dennoch lag der Handybauer im vergangenen Jahr meist um die fünf Prozentpunkte hinter Samsung. Dieser große Abstand war für Sony Ericsson bislang unaufholbar. Und auch wenn Sony Ericsson dank des Wegbruchs der Konkurrenz durch BenQ Mobile Boden gut machen konnte, sollte ein höherer Marktanteil von einem Prozent mit Vorsicht bewertet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€

Sony_Guy 26. Jan 2007

@sulfa : dito Vor Allem weil 11 Milliarden durch 75 Millionen auch 15 Cent sind ;-) und...

Jack Sparrow 17. Jan 2007

Der MP3-Player am K800i mit den mitgelieferten Kopfhörern ist... OK bis mittelprächtig...

pool 17. Jan 2007

Hü Hü. So unterschiedlich können die Erfahrungen sein. Ich habe Personen in der Familie...

dunkelroot 17. Jan 2007

Manche sind einfach langsamer als andere :)


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /