Abo
  • Services:

Spieletest: Lost Planet - Eisiges Action-Feuerwerk

Lost Planet
Lost Planet
Zwar lässt Lost Planet im Spielverlauf ein wenig Tiefgang vermissen, den Entwicklern ist es aber gelungen, eben dieses Manko durch abwechslungsreiche Szenarien und fordernde Kämpfe zu kaschieren: Trotz prinzipiell immer vereister Oberfläche macht es schon einen großen Unterschied, ob durch eine Schneewüste oder die Trümmer alter Labore und zerstörter Bahnhöfe gewandelt wird. Und die fordernden Bosskämpfe, denen sich immer wieder gestellt werden darf, halten einiges an Überraschungen bereit - so beeindruckend designte riesige Monster gab es zuletzt eher selten zu sehen.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Lost Planet
Lost Planet
Das Beeindruckendste an Lost Planet ist allerdings mit Sicherheit die kinoreife und in puncto Atmosphäre alles richtig machende Präsentation: Detailreiche Szenarien, geschmeidige Animationen, zahllose Partikeleffekte, krachende Explosionen - Lost Planet bombardiert den Spieler förmlich mit beeindruckenden akustischen und optischen Hochgenüssen. Umso wichtiger ist allerdings auch Highend-Hardware: Erst auf einem HD-Fernseher und optimalerweise einer Surround-Anlage wirkt dieses Spiel wirklich so immens beeindruckend wie von den Entwicklern beabsichtigt.

Lost Planet ist für die Xbox 360 bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 60 ,- Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit:
Prinzipiell ist Lost Planet "nur" ein geradliniges Action-Spiel - allerdings ein derart beeindruckendes, dass Capcom hier in Sachen Atmosphäre und Präsentation in die Regionen einstiger Referenztitel wie Halo und Co. vordringt. Xbox-360-Besitzer sollten jedenfalls zugreifen - auch und vor allem, wenn sie mal wieder ein Spiel suchen, um den Freundeskreis mit den technischen Fähigkeiten der Xbox 360 zu beeindrucken oder dem teuren Heimkinosystem endlich mal adäquate Software vorzusetzen.

 Spieletest: Lost Planet - Eisiges Action-Feuerwerk
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

blublub 17. Mär 2007

??? Wenn ich ein Spiel auf einer Entwicklungsumgebung programmiere die speziel für eien...

Snark7 22. Jan 2007

Och, ich spiel auch ab und an schonmal auf der Couch Shooter auf dem Laptop, wenn ich...

Maniac 18. Jan 2007

Gods of War ist ein Klassiker, der Spielspass ist gewaltig. Ich konnte nicht aufhoeren...

Maniac 18. Jan 2007

Hi Biba, genau das habe ich mich auch gerade gefragt.

Bibabuzzelmann 18. Jan 2007

Ist doch gut :)


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /