KDE für Mac und Windows

Freie Qt-Bibliotheken für Windows und Mac ebnen den Weg

Nachdem Trolltech seine Bibliothek Qt auch für Windows und Mac unter der GPL veröffentlicht hat, rückt KDE für diese Plattformen in greifbare Nähe. Zwar waren auch bisher schon Teile von KDE für Windows und Mac verfügbar, künftig werden sich diese aber besser in die Systeme integrieren und ohne X11 auskommen. Für MacOS X stehen bereits einige Pakete zum Testen bereit und auch die Arbeiten an einem Installer für Windows schreiten voran.

Artikel veröffentlicht am ,

KDE unter MacOS X
KDE unter MacOS X
KDE wurde ursprünglich für Linux und andere Unix-Systeme entwickelt, die X11 nutzen. Portierungen auf Windows oder Mac setzten daher bislang einen laufenden X-Server voraus, womit die Applikationen sich nicht in die jeweiligen Systeme integrierten. Andere Ansätze kamen nur langsam voran. Mit der freien Verfügbarkeit von Qt ebnete Trolltech den KDE-Applikationen aber einen neuen Weg in Richtung Windows und Mac.

Stellenmarkt
  1. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  2. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
Detailsuche

KDE unter MacOS X
KDE unter MacOS X
Damit einher geht wohl auch eine Verschiebung der Begrifflichkeiten: So steht KDE künftig für das Dach für KDE-Applikationen, die KDE-Entwicklungsumgebung (KDE Development Environment), die die Bibliotheken und Technologien umfasst, sowie den KDE-Arbeitsplatz (KDE Workspace), der KWin und Plasma beinhaltet.

So entsteht derzeit mit KDE/Mac eine Sammlung von KDE-Applikationen für MacOS X, die nativ unter dem System läuft und sich recht gut in den Desktop integriert. Dabei fehlen wesentliche Teile des KDE Workspace wie KWin und Plasma, da diese unter MacOS X nicht benötigt werden und stattdessen auf die Bordmittel zurückgegriffen wird.

KDE Windows Installer
KDE Windows Installer
Die einzelnen Pakete von KDE/Mac stehen in Form von leicht zu installierenden .dmg-Images zur Verfügung, die ihrerseits ein Installer-Paket enthalten. Schon jetzt laufen so einige KDE-Applikationen direkt unter MacOS X, auch wenn die Entwicklung noch in einem sehr frühen Stadium ist. Applikationen, die SSL benötigen, laufen derzeit noch nicht, einige KOffice-Applikationen, Spiele und auch der Browser Konqueror lassen sich aber nutzen. Weitere Details zu KDE/Mac liefert der Artikel The Road to KDE 4: Full Mac OS X Support.

Auch der Windows-Port von KDE macht Fortschritte, hier entsteht derzeit ein von Grund auf neuer Installer für die KDE-Applikationen. Auch in anderen Bereichen schreiten die Arbeiten voran.

KWrite unter Windows
KWrite unter Windows
KDE insgesamt dürfte dies in der nächsten Zeit Auftrieb geben, können über die Windows- und Mac-Ports doch neue Nutzer erreicht werden, die damit Zugriff auf eine Vielzahl von gut aufeinander abgestimmten Applikationen erhalten, von Konqueror und Kontact über KOffice und diverse Edutainment-Applikationen bis hin zu Amarok. Auch sollte KDE mehr für Entwickler interessant werden, sobald die Plattform auch für Windows und MacOS X zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

RaZOrBaCK 25. Mai 2007

Das ist völlig korrekt denn nach meinen Erfahrungen sind die Verhältnisse etwa so. ca...

MfG 19. Jan 2007

Und mit ganzen vier Desktops, nahezu ohne Einstellungsmoeglichkeiten, langsam, ohne...

Capdevila 18. Jan 2007

Nein, tut mir leid :/ Ich liebe zwar Denkspiele und Sarkasmus, aber wenn's über zu viele...

DeeZiD 18. Jan 2007

Spätestens wenn es zur ID3-Tag- oder Cover-Verwaltung kommt, bekomme ich beim WMP11 (im...

fr3sh 17. Jan 2007

GTK wird ja bereits auf Mac OS X portiert... ich find so eine Streiterei sinnlos. GTK...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /