Abo
  • Services:

KDE für Mac und Windows

Freie Qt-Bibliotheken für Windows und Mac ebnen den Weg

Nachdem Trolltech seine Bibliothek Qt auch für Windows und Mac unter der GPL veröffentlicht hat, rückt KDE für diese Plattformen in greifbare Nähe. Zwar waren auch bisher schon Teile von KDE für Windows und Mac verfügbar, künftig werden sich diese aber besser in die Systeme integrieren und ohne X11 auskommen. Für MacOS X stehen bereits einige Pakete zum Testen bereit und auch die Arbeiten an einem Installer für Windows schreiten voran.

Artikel veröffentlicht am ,

KDE unter MacOS X
KDE unter MacOS X
KDE wurde ursprünglich für Linux und andere Unix-Systeme entwickelt, die X11 nutzen. Portierungen auf Windows oder Mac setzten daher bislang einen laufenden X-Server voraus, womit die Applikationen sich nicht in die jeweiligen Systeme integrierten. Andere Ansätze kamen nur langsam voran. Mit der freien Verfügbarkeit von Qt ebnete Trolltech den KDE-Applikationen aber einen neuen Weg in Richtung Windows und Mac.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen

KDE unter MacOS X
KDE unter MacOS X
Damit einher geht wohl auch eine Verschiebung der Begrifflichkeiten: So steht KDE künftig für das Dach für KDE-Applikationen, die KDE-Entwicklungsumgebung (KDE Development Environment), die die Bibliotheken und Technologien umfasst, sowie den KDE-Arbeitsplatz (KDE Workspace), der KWin und Plasma beinhaltet.

So entsteht derzeit mit KDE/Mac eine Sammlung von KDE-Applikationen für MacOS X, die nativ unter dem System läuft und sich recht gut in den Desktop integriert. Dabei fehlen wesentliche Teile des KDE Workspace wie KWin und Plasma, da diese unter MacOS X nicht benötigt werden und stattdessen auf die Bordmittel zurückgegriffen wird.

KDE Windows Installer
KDE Windows Installer
Die einzelnen Pakete von KDE/Mac stehen in Form von leicht zu installierenden .dmg-Images zur Verfügung, die ihrerseits ein Installer-Paket enthalten. Schon jetzt laufen so einige KDE-Applikationen direkt unter MacOS X, auch wenn die Entwicklung noch in einem sehr frühen Stadium ist. Applikationen, die SSL benötigen, laufen derzeit noch nicht, einige KOffice-Applikationen, Spiele und auch der Browser Konqueror lassen sich aber nutzen. Weitere Details zu KDE/Mac liefert der Artikel The Road to KDE 4: Full Mac OS X Support.

Auch der Windows-Port von KDE macht Fortschritte, hier entsteht derzeit ein von Grund auf neuer Installer für die KDE-Applikationen. Auch in anderen Bereichen schreiten die Arbeiten voran.

KWrite unter Windows
KWrite unter Windows
KDE insgesamt dürfte dies in der nächsten Zeit Auftrieb geben, können über die Windows- und Mac-Ports doch neue Nutzer erreicht werden, die damit Zugriff auf eine Vielzahl von gut aufeinander abgestimmten Applikationen erhalten, von Konqueror und Kontact über KOffice und diverse Edutainment-Applikationen bis hin zu Amarok. Auch sollte KDE mehr für Entwickler interessant werden, sobald die Plattform auch für Windows und MacOS X zur Verfügung steht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 17,49€
  3. 19,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

RaZOrBaCK 25. Mai 2007

Das ist völlig korrekt denn nach meinen Erfahrungen sind die Verhältnisse etwa so. ca...

MfG 19. Jan 2007

Und mit ganzen vier Desktops, nahezu ohne Einstellungsmoeglichkeiten, langsam, ohne...

Capdevila 18. Jan 2007

Nein, tut mir leid :/ Ich liebe zwar Denkspiele und Sarkasmus, aber wenn's über zu viele...

DeeZiD 18. Jan 2007

Spätestens wenn es zur ID3-Tag- oder Cover-Verwaltung kommt, bekomme ich beim WMP11 (im...

fr3sh 17. Jan 2007

GTK wird ja bereits auf Mac OS X portiert... ich find so eine Streiterei sinnlos. GTK...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /