Abo
  • Services:

Flash Player 9 für Linux ist fertig

Opera- und 64-Bit-Unterstützung in Arbeit

Adobe hat den Flash Player 9 für Linux veröffentlicht. Damit lassen sich mit Flex 2 erstellte Anwendungen nun auch auf Linux-Rechnern verwenden. Intern geht die Entwicklung an Flash für Linux schon weiter, um noch bestehende Probleme zu beheben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Für MacOS X und Windows erschien der Flash Player 9 bereits im Sommer 2006, Linux-Nutzer hingegen bekamen erst Ende 2006 eine Beta-Version zur Verfügung gestellt. Die nun fertige Version des Flash Players bringt die Unterstützung für ActionScript 3.0 auch auf Linux, so dass sich nun auf allen drei Plattformen mit der Entwicklungsumgebung Flex 2 erstellte Anwendungen nutzen lassen. Auch die ActionScript Virtual Machine läuft damit auf Linux und soll eine höhere Geschwindigkeit bieten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Intern geht die Entwicklung jedoch schon weiter, wie einer der Flash-Programmierer in seinem Blog schreibt. So wurde der aktuelle Entwicklungsstand als Final-Version freigegeben, allerdings funktioniert das Plug-In nach wie vor nicht im Opera-Browser. Hieran arbeitet Adobe ebenso wie an einer Vollbild-Unterstützung des eigenständigen Players. Auch sei eine 64-Bit-Version in Arbeit, was auch die anderen Plattformen betrifft. Für alle drei Versionen verwende man nun eine einheitliche Code-Basis.

Die fertige Version des Flash Players 9 für Linux steht bei Adobe zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 26,99€
  3. 59,99€
  4. 8,49€

Dahergelaufener 23. Sep 2007

Die wichtigsten Plattformen - wie etwa Linux/PPC .. stimmt schon.

liquidnight 17. Jan 2007

ok, bin zu faul die rauszusuchen. aber unsre meinungen passen ja in dem teil ungefähr...

sicher 17. Jan 2007

Und die sicher ihre Page sichern...

nate 17. Jan 2007

Im Blog steht: Das klingt mir alles noch zu wackelig, als dass ich das einsetzen würde...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /