Erst eine Million PlayStation 3 für Japan

Weniger Geräte als ursprünglich für 2006 geplant

Der Hersteller Sony Computer Entertainment wollte in seiner Heimat in Japan eigentlich schon Ende Dezember 2006 zwischen 1 und 1,2 Millionen PlayStation 3 ausgeliefert haben. Erreicht wurde diese Zahl offenbar nicht - stattdessen standen ein Teil der in die USA gelieferten Spielekonsolen im US-Handel herum und verkauften sich anscheinend weniger gut als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst am heutigen 16. Januar 2007 erreichte Sony Computer Entertainment in Japan - seit dem dortigen Start im November 2006 - eine Million ausgelieferte PlayStation-3-Geräte. Damit sind die Pläne des Unternehmens nicht ganz erreicht worden. Die Fertigungsengpässe liegen an der Knappheit von blauen Laserdioden, die für das Blu-ray-Laufwerk der PlayStation 3 benötigt werden. Aus diesem Grunde sah sich Sonys PlayStation-Tochter auch gezwungen, die Auslieferung in Europa auf den März 2007 zu verschieben, was trotz anderslautender Gerüchte weiter bestehen bleiben und nicht weiter nach hinten geschoben werden soll.

Stellenmarkt
  1. Java Software Engineer (m/w/d)
    über grinnberg GmbH, Raum Nürnberg
  2. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
Detailsuche

Nordamerika und Japan zusammengerechnet sind nun laut Sony rund 2 Millionen PlayStation 3 ausgeliefert worden. Dazu kommen noch insgesamt 5 Millionen ausgelieferte Spiele - eine Zahl, die bereits im Dezember 2006 erreicht wurde. Die deutlich wichtigeren Durchverkaufszahlen - also die Zahl der verkauften Spielekonsolen und Spiele - nennt der Hersteller jedoch nicht. Genannt wurde nur die Zahl von über 500.000 Nutzern, die mit ihrer PlayStation 3 in Japan und Nordamerika bereits online gegangen sind.

In den USA sollen 2006 laut den Zahlen des US-Marktforschungsunternehmens NPD in den USA 687.300 Stück der etwas über 1 Million PlayStation 3 für Nordamerika verkauft worden sein. Wie hoch der Anteil der Geräte für Kanada war, welche Geräte in den letzten Dezember-Tagen noch unterwegs waren und wie hoch der Anteil der noch im Handel liegenden, nicht verkauften Geräte war, ist nicht bekannt. Allerdings gibt es bereits erste Analysten, die Sony Computer Entertainment wegen schwacher PlayStation-3-Verkaufszahlen schelten.

Nicht vergessen werden darf jedoch, dass die PlayStation 3 im November/Dezember 2006 - ähnlich wie die Xbox 360 zu ihrem Start ein Jahr früher - kein wirklich spannendes Spiele-Aufgebot mit sich brachte. Zudem folgte kurz nach der PlayStation 3 Nintendos neue, auf ein Massenpublikum abzielende Spielekonsole Wii und stahl der Konkurrenz etwas die Show. Die Xbox 360 hat sich zum Weihnachtsgeschäft 2006 gut geschlagen, für das Jahr 2007 wurden zudem einige zugkräftige Titel wie der Shooter Halo 3 und das Rollenspiel Mass Effect angekündigt. Sony wird im Kampf um Marktanteile im Next-Generation-Bereich also deutlich mehr Widerstand als einst bei der PlayStation 2 spüren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichhalt 05. Feb 2007

Ach ja - und es wurden nichtmal 600.000 von den PS3s verkauft :-D Also im Moment würde...

the real ezhik 17. Jan 2007

und eine Atari VCS 2600

fjury 17. Jan 2007

Glaub ich nicht. Die Maedels, jedenfalls in dem Trailer, werden nicht niedergemetzelt.

Kakashi 17. Jan 2007

Wii? Waaz? Woo?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tech-Branche
Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen

Wenn wir mehr über den Riesenkonzern in Redmond wissen, erfahren wir wertvolle Dinge zu Cloud-Infrastruktur, Start-up-Strategien und zur Zukunft der Software.
Eine Analyse von John Luttig

Tech-Branche: Microsofts Weg zum 10-Billionen-Dollar-Unternehmen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Blizzard: Diablo Immortal versus Pu der Bär
    Blizzard
    Diablo Immortal versus Pu der Bär

    Anders als geplant ist Diablo Immortal noch nicht in China erhältlich. Grund könnte eine Rücktrittsforderung an die Staatsführung sein.

  3. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /