Native Windows-Codecs für Linux und Solaris

Fluendo bietet Plug-Ins für GStreamer zum Kauf an

Die Firma Fluendo bietet Linux- und Solaris-Nutzern kommerzielle Codecs für Windows-Media- und MPEG-Formate an. Bisher waren Nutzer dieser Betriebssysteme gezwungen, eigentlich für Windows bestimmte Codecs zu nutzen, was aus lizenzrechtlicher Sicht ein Problem darstellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So gibt es insbesondere für Linux viele Pakete mit gängigen Windows-Codecs im Internet, die in der Regel jedoch nicht ohne eine Windows-Installation verwendet werden dürfen. Fluendo konnte durch ein Abkommen mit Microsoft sowie der Moving Picture Experts Group jedoch entsprechende native Codecs entwickeln und bietet diese als Plug-Ins für das Streaming-Media-Framework GStreamer zum Kauf an.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Testingenieur Automotive (m/w/d)
    tacho Deutschland GmbH Ingenieurgesellschaft, Stuttgart
Detailsuche

Die Plug-Ins ermöglichen GStreamer unter anderem den Umgang mit Windows Media Audio, Windows Media Video, dem Windows-Media-Streaming-Protokoll, MPEG-2, MPEG-4 Part 2, dem ASF-Container-Format und MP3. Im Laufe des Jahres sollen außerdem noch weitere Codecs hinzukommen. Das GStreamer-Framework wird von verschiedenen Multimedia-Anwendungen wie Totem und Rythmbox verwendet, so dass diese alle von den Plug-Ins profitieren.

Der Fluendo-MP3-Decoder ist kostenlos erhältlich, andere Codecs kosten in der Regel 7,- Euro. Zudem gibt es Pakete: Das Windows-Media-Bundle beispielsweise kostet 16,- Euro, das Komplettpaket mit allen angebotenen Codecs gibt es für 28,- Euro im Webshop. Fluendo arbeitet an Multimedia-Lösungen für Unix und beteiligt sich in diesem Rahmen auch an der GStreamer-Entwicklung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AMDFreak 08. Apr 2007

Man kann ihn schon deinstallieren... Aber vorher muss man halt hand an ein paar Dateien...

Strudel 17. Jan 2007

Wer Windows hat, der soll seine Codecs von mir aus nutzen. Wer nicht Windows hat (was ich...

The Troll 16. Jan 2007

Also ich finde die Baumstruktur fuer diesen Zweck passender. Vorallem in Bezug auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /