Abo
  • Services:

Native Windows-Codecs für Linux und Solaris

Fluendo bietet Plug-Ins für GStreamer zum Kauf an

Die Firma Fluendo bietet Linux- und Solaris-Nutzern kommerzielle Codecs für Windows-Media- und MPEG-Formate an. Bisher waren Nutzer dieser Betriebssysteme gezwungen, eigentlich für Windows bestimmte Codecs zu nutzen, was aus lizenzrechtlicher Sicht ein Problem darstellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So gibt es insbesondere für Linux viele Pakete mit gängigen Windows-Codecs im Internet, die in der Regel jedoch nicht ohne eine Windows-Installation verwendet werden dürfen. Fluendo konnte durch ein Abkommen mit Microsoft sowie der Moving Picture Experts Group jedoch entsprechende native Codecs entwickeln und bietet diese als Plug-Ins für das Streaming-Media-Framework GStreamer zum Kauf an.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Plug-Ins ermöglichen GStreamer unter anderem den Umgang mit Windows Media Audio, Windows Media Video, dem Windows-Media-Streaming-Protokoll, MPEG-2, MPEG-4 Part 2, dem ASF-Container-Format und MP3. Im Laufe des Jahres sollen außerdem noch weitere Codecs hinzukommen. Das GStreamer-Framework wird von verschiedenen Multimedia-Anwendungen wie Totem und Rythmbox verwendet, so dass diese alle von den Plug-Ins profitieren.

Der Fluendo-MP3-Decoder ist kostenlos erhältlich, andere Codecs kosten in der Regel 7,- Euro. Zudem gibt es Pakete: Das Windows-Media-Bundle beispielsweise kostet 16,- Euro, das Komplettpaket mit allen angebotenen Codecs gibt es für 28,- Euro im Webshop. Fluendo arbeitet an Multimedia-Lösungen für Unix und beteiligt sich in diesem Rahmen auch an der GStreamer-Entwicklung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

AMDFreak 08. Apr 2007

Man kann ihn schon deinstallieren... Aber vorher muss man halt hand an ein paar Dateien...

Strudel 17. Jan 2007

Wer Windows hat, der soll seine Codecs von mir aus nutzen. Wer nicht Windows hat (was ich...

The Troll 16. Jan 2007

Also ich finde die Baumstruktur fuer diesen Zweck passender. Vorallem in Bezug auf...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /