Abo
  • Services:

Aus Venice Project wird Joost

Neue Beta für Windows; Mac- und Linux-Client noch in Entwicklung

Das "The Venice Project" soll "das Beste am Internet und dem Fernsehen" verbinden - nun wurde es in "Joost" umbenannt und hat eine neue Website verpasst bekommen. Die zum Empfang der Videos und Zusatzinformationen nötige Software hat es zudem auf die Beta-Version 0.7.3 geschafft, ist aber weiterhin noch nicht offen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Joost-Client
Joost-Client
"Es hat viel Arbeit gekostet, um an diesen Punkt zu gelangen. Unsere Entwickler und der Rest des Teams haben Tag und Nacht gearbeitet - und obwohl wir erschöpft sind, sind wir - glaube ich - alle ganz aus dem Häuschen, wie weit wir vom ersten Konzept gekommen sind", so Projektleiter Fredrik de Wahl im offiziellen Joost-Blog. Zwar stecke Joost auch in der neuen Version 0.7.3 noch in der Beta-Phase, könne aber bereits zeigen, dass die Plattform zur Distribution von Video-Inhalten funktioniere. Joost soll weiter ausgebaut werden - mit Hilfe der Beta-Tester und der Inhalte-Partner.

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Joost-Client
Joost-Client
Hinter dem alten Codename "Venice" soll keine geheime Nachricht gesteckt haben, es war laut der Entwickler lediglich der Name eines Hotel-Konferenz-Raums, in dem die Entscheidung für den Start des Projekts gefallen war. Ziel von Joost ist es, "Fernsehen wann und wohin immer gewünscht per Internet empfangbar zu machen, ohne die Restriktion von Sendezeiten und Abonnements". Dazu braucht es allerdings noch mehr Partner. Da hinter Joost die Kazaa- und Skype-Gründer Janus Friis und Niklas Zennstrom stecken, dürfte hier noch einiges an Ankündigungen zu erwarten sein.

Der derzeit nur Stück für Stück an ausgewählte Interessenten verteilte Joost-Beta-Client ist derzeit für Windows erhältlich. Versionen für Linux sowie MacOS X (bisher nur Intel-Macs) sind jedoch laut offizieller Beschreibung bereits in Arbeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

cs112 02. Mai 2007

auch gerne eine einladung haben will christoph_schneider@hotmail.de danke!

Second forum 20. Apr 2007

Wenn Euch das Thema interessiert, Joost, das neue p2p Fernsehen der Zukunft und ihr auch...

rossfreeman 20. Apr 2007

Ich hätte auch gern eine Einladung kpinkrah@googlemail.com Danke im voraus

seppwert 04. Mär 2007

Hallo Ihr seid auf der Suche nach Support und Allgemeinem zu Joost ? Geht auf http://www...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /