Abo
  • Services:

Chipdesign: HP will Interconnects durch Crossbar ersetzen

Gitterstruktur aus Nano-Drähten soll Strom sparen und Leistung erhöhen

Statt der fortwährenden Verkleinerungen der gesamten Strukturbreiten haben sich Forscher von HP ein Konzept ausgedacht, das Halbleiter durch einen radikal anderen Ansatz schneller und stromsparender machen soll: Statt fester Verbindungen zwischen Funktionseinheiten sollen über ein Netzwerk nur die gerade gebrauchten Schaltungen verbunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie CNET berichtet, will HP damit die metallenen "Interconnects" auf einem Chip abschaffen. So bezeichnet die Halbleiter-Industrie die Verbindungen von Transistoren und Funktionseinheiten auf einem Chip. Sie werden heute noch durch lithographische Verfahren aufgebracht und sind vergleichbar den Leiterbahnen auf einer Platine statisch: Entweder besteht eine Verbindung - oder eben nicht.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die elektrischen Eigenschaften der Interconnects und die steigende Leistungsaufnahme setzen aber für immer schnellere Chips immer engere Grenzen. Zudem wird auch die Verkleinerung von Transistoren immer schwieriger - aktuelle Herstellungsprozesse arbeiten an einigen Stellen eines Halbleiters mit Materialdicken von wenigen Atomlagen. In den HP Labs will man nun einen Weg gefunden haben, Chips schneller arbeiten zu lassen, ohne die gesamte Strukturbreite zu verkleinern.

Dazu sollen die Interconnects schlicht abgeschafft werden. An ihre Stelle tritt ein "Crossbar" - also eine schaltbare Struktur, die jeden Transistor mit jedem anderen verschalten kann. Der Crossbar besteht aus zwei Schichten, die zusammen ein rechtwinkliges Gitter aus Drähten von nur 4,5 Nanometern Dicke bilden. Diese Nano-Drähte aus Kupfer oder Aluminium werden auch nicht mehr durch Belichtung, sondern durch das Einpressen einer Struktur ins Silizium gebildet.

Damit bildet sich ein Netzwerk, vergleichbar dem Ampelsystem einer Großstadt: Für eine bestimmte Verbindung werden entlang einer Route alle Ampeln auf Grün geschaltet und der Strom kann fließen. Andere Verbindungen müssen dann andere Wege nehmen oder pausieren. Eine Stromersparnis ergibt sich, da nur die gerade benötigten Verbindungen aktiv sind und so auch viele Transistoren abgeschaltet werden können.

Vor allem für flexible Chips wie FPGAs, deren Funktionseinheiten mehrere Aufgaben übernehmen und dynamisch miteinander verschaltet werden können, verspricht sich HP von dem Verfahren Vorteile. Die Interconnects machen dabei laut der Wissenschaftler bis zu 80 Prozent der gesamten Chipfläche aus. Mehr noch: Ein FPGA in 45 Nanometern Strukturbreite soll durch den Crossbar nur 4 Prozent der Größe eines Chips mit Interconnects haben.

Einen Prototypen eines FPGA mit Crossbar will HP bis Ende des Jahres 2007 fertig stellen, marktreif soll die Technologie frühestens im Jahre 2010 werden. HP will dann Lizenzen für das Verfahren erteilen, wenn es sich bewährt. Als mögliche Anwendungsgebiete nennen die Forscher bisher neben FPGAs auch Speicherbausteine, von hoch getakteten Prozessoren ist bisher nicht die Rede. Die HP-Wissenschaftler veröffentlichen ihre Ergebnisse in der am 24. Januar in den USA erscheinenden Zeitschrift "Nanotechnology".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

blub 02. Mai 2007

hm, wie wärs den ganz ohne takt? ich mein das brauchts ja dann gar nicht mehr, es funkt...

Misanthrop 16. Jan 2007

Das sind dann ja wohl die Anfänger der ersten "denkenden" Chips :D ... Hoffentlich bauen...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /