Abo
  • Services:

Freier Fortran-Nachfolger von Sun

Fortress soll besser von aktuellen Prozessoren profitieren

Mit Fortress hat Sun einen freien Nachfolger für die bekannte Programmiersprache Fortran vorgestellt. Besonders im Hinblick auf moderne Prozessoren mit mehreren Kernen soll Fortress Vorteile bringen. Dies soll die Parallelprogrammierung erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wenngleich Fortran bereits 50 Jahre alt ist, wird die Programmiersprache in einigen Bereichen noch immer eingesetzt. Doch gerade im Hinblick auf sehr aufwendige Berechnungen soll der Nachfolger Fortress Verbesserungen bieten. Nicht nur auf Supercomputern, sondern auch auf den aktuellen Mehr-Kern-CPUs von AMD und Intel. Erst mit Fortress könnten Programmierer wirklich von der Leistungsfähigkeit moderner Rechner profitieren, so Sun. Doch auch im Hochleistungsbereich mit Clustern soll die Verteilung der Berechnungen auf einzelne Knoten mit Fortress besser funktionieren.

Die Sprachspezifikationen sowie einen Interpreter bietet Sun bereits zum Download an. Ein Compiler ist derzeit noch nicht verfügbar. Der Interpreter läuft in einer Java-VM und setzt auch verschiedene Java-Bibliotheken voraus. Sun hat ihn unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

nul 17. Jan 2007

ist doch bestimmt nur auf fortan programmierer bezogen... fortress wird zusätzlich ein...

Rhabarberkuchen 16. Jan 2007

Also dieser Artikel ist (mal wieder) ziemlich dürftig. Einfach nur eine Pressemitteilung...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /