Abo
  • Services:

Outlook-Abgleich per Software ganz ohne Exchange-Server

Syncing.Net for Outlook verbindet Rechner mit Outlook-Client direkt

Mit Syncing.Net steht eine Software bereit, die Outlook-Datensätze miteinander synchronisiert, ohne dass ein sonst üblicher Exchange-Server benötigt wird. Das Produkt stammt von einem Spin-Off der TU Berlin, das ebenfalls auf den Namen Syncing.Net hört.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Softwarelösung "Syncing.Net for Outlook" benötigt für den Datenabgleich eine Internetverbindung, worüber die betreffenden Rechner in Kontakt treten, sowie einen Peer-to-Peer-Dienst wie FolderShare oder Groove. Der Nutzer legt fest, mit welchen anderen Outlook-Nutzern Daten abgeglichen werden sollen und schon geschieht die Synchronisation automatisch, so dass immer der aktuelle Datenbestand vorliegt, sofern eine Internetanbindung besteht. Da der Datenabgleich direkt zwischen den Rechnern abläuft, entfällt eine sonst aufwendige Server-Wartung.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Syncing.Net for Outlook" ist in zwei Ausführungen verfügbar. Die Home Edition für den eher privaten Einsatz kostet 46,41 Euro pro Lizenz und der Preis für die Business Edition für den Unternehmenseinsatz beträgt 94,01 Euro pro Arbeitsplatz. Die Home Edition kann maximal ein SyncNetzwerk sowie darin bis zu drei Rechner mit bis zu 100 Outlook-Ordnern verwalten. Mit der Business Edition sind bis zu zehn Sync-Netzwerke, maximal 25 Rechner und bis zu 500 Outlook-Verzeichnisse möglich.

Als Einführungsangebot umfasst die Home Edition gleich zwei Lizenzen und die Business Edition gibt es mit einem Rabatt von 30 Prozent. Eine 30-Tage-Testversion steht gratis zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  3. 279,00€
  4. 352,00€

SNT GmbH 18. Jan 2007

Hallo, genau so ist es. Bei der Home Edition ist bei drei PCs Schluß. Im Moment gibt es...

Jojo33 17. Jan 2007

Ich denke mit Grauen an die Sync-Orgien mit meinem Palm zurück. Da gab es viele unnütze...

akiba 17. Jan 2007

Kannst Du bitte erläutern, warum IMAP in diesem Zusammenhang ein Problem darstellt. Ich...

Sukram71 16. Jan 2007

Dem kann ich nur zustimmen. Ich hab vor 1,5 Jahren verschiedene Exchange-Alternativen...

Studi 16. Jan 2007

Naja, für eine Übersetzung sollte man nicht lange nachdenken müssen: Spin-Off...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /