Abo
  • Services:

US-Senatoren fordern DRM für Webradio

Aufnahme und Weitergabe von Musik soll eingeschränkt werden

Einflussreiche Senatoren haben in den USA unter dem Titel "Platform Equality and Remedies for Rights Holders in Music Act" (Perform Act) einen Gesetzesvorschlag eingebracht, wonach Betreiber von Kabelradio, Internetradio und Satellitenradio dazu verpflichten werden sollen, für ihre Sendungen digitales Rechtemanagement (DRM) einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Initiative der demokratischen Senatoren Joseph Biden und Dianne Feinstein und mit Unterstützung der Republikaner Lindsey Graham [http://en.wikipedia.org/wiki/Lindsey_Graham ] und Lamar Alexander [http://en.wikipedia.org/wiki/Lamar_Alexander] wurde der Gesetzesvorschlag, der vergangenes Jahr bereits einmal im Kongress gescheitert war, erneut auf die Tagesordnung gesetzt. Der Gesetzentwurf hat zwei Schwerpunkte: Zum einen sollen die Betreiber von Kabelradio, Internetradio und Satellitenradio in Zukunft "den fairen Marktpreis" für die von ihnen gesendete Musik zahlen. Zum anderen sollen die Möglichkeiten der Hörer, auf den genannten Wegen gesendete Musik "aufzuzeichnen, zu sammeln und in persönlichen Musikbibliotheken zu archivieren", eingeschränkt werden.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Ladenburg
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Der Sprecher von XM Satellite Radio, des größten Satellitenradio-Betreibers der USA, erklärte dazu gegenüber Cnet , dass der Gesetzentwurf "schlecht geraten" sei und "die lange anerkannten Rechte von Konsumenten, Musik aufzuzeichnen, verletzen würde". Robert Schwartz von der Home Recording Rights Coalition [http://www.hrrc.org/] kommentierte, der Gesetzentwurf "stellt einen massiven Angriff auf die Verbraucherrechte und ihre legitimen Erwartungen im Hinblick auf Musikaufzeichnungen dar".

Senatorin Dianne Feinstein verteidigte den Gesetzentwurf: "Ich glaube, dass dieses Gesetz ein guter Schritt auf dem Weg hin zu einer Lösung eines realen Problems der Musikindustrie ist und ich lade alle dazu ein, sich an der Debatte zu beteiligen, um sicherzustellen, dass dieses Gesetz den Bedürfnissen der neuen Technologien gerecht wird."

Der Entwurf für den PERFORM Act sieht es vor, Radiohörern zu verbieten, gezielt urheberrechtlich geschützte Teile aus Sendungen herauszuschneiden und separat aufzuzeichnen. Zusätzlich sollen die Sender sicherstellen, dass die Möglichkeiten der Hörer, Musik "weiterzuverbreiten, weiterzusenden oder anderweitig zu exportieren", eingeschränkt werden - was den Einsatz von DRM erforderlich machen würde. Insbesondere soll damit verhindert werden, dass aufgezeichnete Musik auf Musikabspielgeräte ohne DRM kopiert wird.

Der erneute Vorstoß der Senatoren, von denen drei dem Rechtsausschuss des Senats angehören, wurde - wenig überraschend - vom Verband der amerikanischen Musikindustrie (RIAA) begrüßt. Ihr Vorsitzender, Mitch Bainwol, sagte: "Unter dem gegenwärtigen System hat sich das Satellitenradio in einen Musikvertrieb verwandelt, der die Schöpfer von Musik um Einkünfte bringt, den lizenzierten Musikverkauf ersetzt und die Integrität des Marktes für digitale Musik in Frage stellt." Die RIAA fordert, dass das Gesetzgebungsverfahren in der neuen Legislaturperiode höchste Priorität genießen solle und hofft, dass der Justizausschuss unter seinem neuen Vorsitzenden Patrick Leahy für die rasche Verabschiedung des PERFORM Acts sorgen wird.

Zusammen mit Senator Orrin Hatch, selbst Musiker und Songschreiber, hatte Leahy im Jahr 2004 einen Gesetzentwurf für einen "Inducing Infringement of Copyrights Act" (INDUCE Act) eingebracht, mit dem die "Verleitung zur Urheberrechtsverletzung" unter Strafe gestellt werden sollte. Zu den Unterstützern des INDUCE-Entwurfs gehörte seinerzeit auch Lindsey Lamar. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)
  2. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

errorgoideash 21. Feb 2009

If you want to stop spamming of your forum, send your URL here: stopforumspam(at)gmail...

mkess 27. Jan 2007

... und danach kommt das grosse Vergessen, denn wenn auch das Wissen unter DRM genommen...

Michael - alt 17. Jan 2007

Dem stimme ich zwar größtenteils zu, allerdings liest sich das wie die Beschwerde eines...

Hammel 17. Jan 2007

Sowas geht mir echt nicht rein. WO ist da das Hirn geblieben, bei dieser Entscheidung...

huahuahua 17. Jan 2007

...der Böses denkt, gelle?! Nochmal zum Genießen: "Einflussreiche Senatoren haben in den...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /