Abo
  • Services:

Geheimhaltung: Apple lanciert gezielt fingierte Produkte

Scharfes Vorgehen gegen Vorabinformationen neuer Produktankündigungen

Ex-Apple-Mitarbeiter berichten, dass der Konzern gezielt Informationen zu fingierten Produkten in Umlauf bringt. Damit will Apple herausfinden, welche Mitarbeiter Vorabinformationen an die Öffentlichkeit weiterreichen. Zumindest bei Apples iPhone gab es vorab kaum genaue Informationen zu dem geplanten Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Palm kennt Apple oft den Fall, dass vorab Informationen zu Produktankündigungen im Internet auftauchen und so die Runde machen. Apple ging in der Vergangenheit sogar vermehrt juristisch gegen entsprechende Webseiten vor, auf denen solche vertraulichen Informationen zu finden waren. Denn beide Firmen kündigen manche ihrer Produkte nur sehr kurz vor der allgemeinen Verfügbarkeit an, was die Geheimhaltung erschwert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Somit ist oftmals bereits der komplette Handel beliefert - und informiert, bevor die beiden Firmen die entsprechenden Produkte ankündigen. Viele andere Unternehmen im Computermarkt planen Informationen zu Neuheiten zeitlich so, dass eine längere Wartedauer besteht, bis die Produkte im Laden stehen.

Die Nachrichtenagentur AP zitierte ehemalige Apple-Mitarbeiter, dass der Konzern gezielt Informationen zu nie geplanten Produkten streut. Damit wollen die Kalifornier Mitarbeiter ausfindig machen, die Firmeninternas an die Öffentlichkeit weiterreichen.

Im Falle der iPhone-Vorstellung ging Apples Kalkül auf, denn vorab gab es kaum handfeste Informationen zu dem Mobiltelefon. Durchgesickert ist lediglich, dass das Apple-Handy mit 4 bzw. 8 GByte Speicher ausgestattet sein wird und es gab einen Preisrahmen für die Geräte. Alle diese Angaben haben sich mittlerweile bestätigt. Bereits seit September 2005 gab es immer wieder handfeste Gerüchte, dass Apple an einem eigenen Mobiltelefon arbeitet.

Apple will das iPhone zunächst einmal in den USA auf den Markt bringen und muss das Gerät dafür bei der Federal Communications Commission (FCC) prüfen lassen. Die FCC stellt alle Informationen im Internet bereit, weshalb Apple das Handy gezielt angekündigt hat, bevor es von der FCC überprüft wird und Informationen vorab an die Öffentlichkeit geraten können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Der unnötige... 17. Jan 2007

Ist hier jemand? Hallo? Entschuldigen Sie, ist das hier Zimmer 107?

tiiim 17. Jan 2007

Was soll es dazu sagen? Erkennst du ein Fehlverhalten?

Wyv 16. Jan 2007

..gute Ideen beinhalten, hat die Sache doch was Gutes. Wenn es schlechte Ideen sind...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /