Abo
  • Services:

Geheimhaltung: Apple lanciert gezielt fingierte Produkte

Scharfes Vorgehen gegen Vorabinformationen neuer Produktankündigungen

Ex-Apple-Mitarbeiter berichten, dass der Konzern gezielt Informationen zu fingierten Produkten in Umlauf bringt. Damit will Apple herausfinden, welche Mitarbeiter Vorabinformationen an die Öffentlichkeit weiterreichen. Zumindest bei Apples iPhone gab es vorab kaum genaue Informationen zu dem geplanten Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Palm kennt Apple oft den Fall, dass vorab Informationen zu Produktankündigungen im Internet auftauchen und so die Runde machen. Apple ging in der Vergangenheit sogar vermehrt juristisch gegen entsprechende Webseiten vor, auf denen solche vertraulichen Informationen zu finden waren. Denn beide Firmen kündigen manche ihrer Produkte nur sehr kurz vor der allgemeinen Verfügbarkeit an, was die Geheimhaltung erschwert.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

Somit ist oftmals bereits der komplette Handel beliefert - und informiert, bevor die beiden Firmen die entsprechenden Produkte ankündigen. Viele andere Unternehmen im Computermarkt planen Informationen zu Neuheiten zeitlich so, dass eine längere Wartedauer besteht, bis die Produkte im Laden stehen.

Die Nachrichtenagentur AP zitierte ehemalige Apple-Mitarbeiter, dass der Konzern gezielt Informationen zu nie geplanten Produkten streut. Damit wollen die Kalifornier Mitarbeiter ausfindig machen, die Firmeninternas an die Öffentlichkeit weiterreichen.

Im Falle der iPhone-Vorstellung ging Apples Kalkül auf, denn vorab gab es kaum handfeste Informationen zu dem Mobiltelefon. Durchgesickert ist lediglich, dass das Apple-Handy mit 4 bzw. 8 GByte Speicher ausgestattet sein wird und es gab einen Preisrahmen für die Geräte. Alle diese Angaben haben sich mittlerweile bestätigt. Bereits seit September 2005 gab es immer wieder handfeste Gerüchte, dass Apple an einem eigenen Mobiltelefon arbeitet.

Apple will das iPhone zunächst einmal in den USA auf den Markt bringen und muss das Gerät dafür bei der Federal Communications Commission (FCC) prüfen lassen. Die FCC stellt alle Informationen im Internet bereit, weshalb Apple das Handy gezielt angekündigt hat, bevor es von der FCC überprüft wird und Informationen vorab an die Öffentlichkeit geraten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Der unnötige... 17. Jan 2007

Ist hier jemand? Hallo? Entschuldigen Sie, ist das hier Zimmer 107?

tiiim 17. Jan 2007

Was soll es dazu sagen? Erkennst du ein Fehlverhalten?

Wyv 16. Jan 2007

..gute Ideen beinhalten, hat die Sache doch was Gutes. Wenn es schlechte Ideen sind...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /