Abo
  • Services:

Geheimhaltung: Apple lanciert gezielt fingierte Produkte

Scharfes Vorgehen gegen Vorabinformationen neuer Produktankündigungen

Ex-Apple-Mitarbeiter berichten, dass der Konzern gezielt Informationen zu fingierten Produkten in Umlauf bringt. Damit will Apple herausfinden, welche Mitarbeiter Vorabinformationen an die Öffentlichkeit weiterreichen. Zumindest bei Apples iPhone gab es vorab kaum genaue Informationen zu dem geplanten Produkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch Palm kennt Apple oft den Fall, dass vorab Informationen zu Produktankündigungen im Internet auftauchen und so die Runde machen. Apple ging in der Vergangenheit sogar vermehrt juristisch gegen entsprechende Webseiten vor, auf denen solche vertraulichen Informationen zu finden waren. Denn beide Firmen kündigen manche ihrer Produkte nur sehr kurz vor der allgemeinen Verfügbarkeit an, was die Geheimhaltung erschwert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Somit ist oftmals bereits der komplette Handel beliefert - und informiert, bevor die beiden Firmen die entsprechenden Produkte ankündigen. Viele andere Unternehmen im Computermarkt planen Informationen zu Neuheiten zeitlich so, dass eine längere Wartedauer besteht, bis die Produkte im Laden stehen.

Die Nachrichtenagentur AP zitierte ehemalige Apple-Mitarbeiter, dass der Konzern gezielt Informationen zu nie geplanten Produkten streut. Damit wollen die Kalifornier Mitarbeiter ausfindig machen, die Firmeninternas an die Öffentlichkeit weiterreichen.

Im Falle der iPhone-Vorstellung ging Apples Kalkül auf, denn vorab gab es kaum handfeste Informationen zu dem Mobiltelefon. Durchgesickert ist lediglich, dass das Apple-Handy mit 4 bzw. 8 GByte Speicher ausgestattet sein wird und es gab einen Preisrahmen für die Geräte. Alle diese Angaben haben sich mittlerweile bestätigt. Bereits seit September 2005 gab es immer wieder handfeste Gerüchte, dass Apple an einem eigenen Mobiltelefon arbeitet.

Apple will das iPhone zunächst einmal in den USA auf den Markt bringen und muss das Gerät dafür bei der Federal Communications Commission (FCC) prüfen lassen. Die FCC stellt alle Informationen im Internet bereit, weshalb Apple das Handy gezielt angekündigt hat, bevor es von der FCC überprüft wird und Informationen vorab an die Öffentlichkeit geraten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der unnötige... 17. Jan 2007

Ist hier jemand? Hallo? Entschuldigen Sie, ist das hier Zimmer 107?

tiiim 17. Jan 2007

Was soll es dazu sagen? Erkennst du ein Fehlverhalten?

Wyv 16. Jan 2007

..gute Ideen beinhalten, hat die Sache doch was Gutes. Wenn es schlechte Ideen sind...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /