Abo
  • Services:

M-net: Schmalband-Flatrate für 19,90 Euro im Monat

Angebot in weiten Teilen Bayerns zu haben

Mit einer Schmalband-Flatrate für 19,90 Euro im Monat wendet sich M-net an Internetnutzer, die aus technischen Gründen keinen DSL-Zugang erhalten. Allerdings ist das Angebot nur im Zusammenhang mit einem Telefonanschluss von M-net zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einwahl-Flatrate erlaubt unbegrenztes Surfen zum monatlichen Festpreis von 19,90 Euro in Verbindung mit einem Telefonanschluss von M-net. In Verbindung mit einer Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz bietet M-net seine Schmalband-Flatrate für nur 4,90 Euro pro Monat an. Die Telekom bietet eine entsprechende Schmalband-Flatrate seit kurzem für 79,99 Euro im Monat an.

Die maximal mögliche Bandbreite bei M-net beträgt bei ISDN-Kanalbündelung bis zu 128 KBit/s. Eine Mehrplatzanbindung ist erlaubt, eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht. Allerdings wird ein Telefonanschluss bei M-net benötigt, der für 20,85 Euro im Monat in weiten Teilen Bayerns zu haben ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

gollumm 18. Jan 2007

hä?

~Baem_Lee~ 17. Jan 2007

huh sei dir da mal nicht ganz so sicher, m-net is seit ka wie lang mit noch ein paar...

zoozle 16. Jan 2007

Für Leute ohne DSL(Lite) ist dies sicherlich eine lohnende Investition. Ich bin froh...

Mario Boncic 16. Jan 2007

Also dass finde ich wirklich mal ein cooles und faires Angebot, schade, dass es nicht...

Youssarian 16. Jan 2007

Die Bundesnetzagentur (und vormals RegTP) hat die Endkundenpreise von T-Com immer nur...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /