Abo
  • Services:

M-net: Schmalband-Flatrate für 19,90 Euro im Monat

Angebot in weiten Teilen Bayerns zu haben

Mit einer Schmalband-Flatrate für 19,90 Euro im Monat wendet sich M-net an Internetnutzer, die aus technischen Gründen keinen DSL-Zugang erhalten. Allerdings ist das Angebot nur im Zusammenhang mit einem Telefonanschluss von M-net zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einwahl-Flatrate erlaubt unbegrenztes Surfen zum monatlichen Festpreis von 19,90 Euro in Verbindung mit einem Telefonanschluss von M-net. In Verbindung mit einer Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz bietet M-net seine Schmalband-Flatrate für nur 4,90 Euro pro Monat an. Die Telekom bietet eine entsprechende Schmalband-Flatrate seit kurzem für 79,99 Euro im Monat an.

Die maximal mögliche Bandbreite bei M-net beträgt bei ISDN-Kanalbündelung bis zu 128 KBit/s. Eine Mehrplatzanbindung ist erlaubt, eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht. Allerdings wird ein Telefonanschluss bei M-net benötigt, der für 20,85 Euro im Monat in weiten Teilen Bayerns zu haben ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

gollumm 18. Jan 2007

hä?

~Baem_Lee~ 17. Jan 2007

huh sei dir da mal nicht ganz so sicher, m-net is seit ka wie lang mit noch ein paar...

zoozle 16. Jan 2007

Für Leute ohne DSL(Lite) ist dies sicherlich eine lohnende Investition. Ich bin froh...

Mario Boncic 16. Jan 2007

Also dass finde ich wirklich mal ein cooles und faires Angebot, schade, dass es nicht...

Youssarian 16. Jan 2007

Die Bundesnetzagentur (und vormals RegTP) hat die Endkundenpreise von T-Com immer nur...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    •  /