• IT-Karriere:
  • Services:

M-net: Schmalband-Flatrate für 19,90 Euro im Monat

Angebot in weiten Teilen Bayerns zu haben

Mit einer Schmalband-Flatrate für 19,90 Euro im Monat wendet sich M-net an Internetnutzer, die aus technischen Gründen keinen DSL-Zugang erhalten. Allerdings ist das Angebot nur im Zusammenhang mit einem Telefonanschluss von M-net zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einwahl-Flatrate erlaubt unbegrenztes Surfen zum monatlichen Festpreis von 19,90 Euro in Verbindung mit einem Telefonanschluss von M-net. In Verbindung mit einer Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz bietet M-net seine Schmalband-Flatrate für nur 4,90 Euro pro Monat an. Die Telekom bietet eine entsprechende Schmalband-Flatrate seit kurzem für 79,99 Euro im Monat an.

Die maximal mögliche Bandbreite bei M-net beträgt bei ISDN-Kanalbündelung bis zu 128 KBit/s. Eine Mehrplatzanbindung ist erlaubt, eine Mindestvertragslaufzeit gibt es nicht. Allerdings wird ein Telefonanschluss bei M-net benötigt, der für 20,85 Euro im Monat in weiten Teilen Bayerns zu haben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 326,74€
  3. 499,90€

gollumm 18. Jan 2007

hä?

~Baem_Lee~ 17. Jan 2007

huh sei dir da mal nicht ganz so sicher, m-net is seit ka wie lang mit noch ein paar...

zoozle 16. Jan 2007

Für Leute ohne DSL(Lite) ist dies sicherlich eine lohnende Investition. Ich bin froh...

Mario Boncic 16. Jan 2007

Also dass finde ich wirklich mal ein cooles und faires Angebot, schade, dass es nicht...

Youssarian 16. Jan 2007

Die Bundesnetzagentur (und vormals RegTP) hat die Endkundenpreise von T-Com immer nur...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /