Abo
  • IT-Karriere:

Ansturm: Burning Crusade per Mitternachtsverkauf gestartet

World-of-Warcraft-Erweiterung sorgte für nächtlichen Besucheransturm

World-of-Warcraft-Fans konnten in der Nacht vom 15. zum 16. Januar 2007 im Mitternachtsverkauf bei teilnehmenden Händlern die neue Erweiterung "The Burning Crusade" erstehen - und in der Hauptstadt sogar von einem Blizzard-Entwickler signieren lassen. Vor allem die limitierte Sammleredition war begehrt, aber schnell ausverkauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Burning Crusade lockte die Massen
Burning Crusade lockte die Massen
So mancher abendliche Passant verstand die Aufregung um ein Computerspiel nicht, während die Fans auf den stückweisen Einlass warteten, von zwei oder drei Fernsehsendern befragt wurden oder sich über Spielserver und darauf befindliche Helden austauschten. Vor der Filiale des Elektronikmarktes im Berliner Bezirk Charlottenburg, dessen Signierstunde Blizzard schon im Vorfeld bewarb, standen auch eine Stunde nach Einlass noch viele Personen in der Kälte und warteten auf Einlass. Auch aus anderen Städten gibt es Berichte von langen Warteschlangen und Gedränge.

Inhalt:
  1. Ansturm: Burning Crusade per Mitternachtsverkauf gestartet
  2. Ansturm: Burning Crusade per Mitternachtsverkauf gestartet

Blizzard-Entwickler Brian Morrisroe beim Signieren
Blizzard-Entwickler Brian Morrisroe beim Signieren
Hatte man es in Berlin-Charlottenburg durch die wartende Menge ins Einkaufszentrum geschafft, dann ging es über eine Rolltreppe erst nach unten in den Elektronikmarkt, dann nach einer Sicherheitskontrolle und per Warteschlange am üblichen Elektronikmarkt-Sortiment vorbei hin zu mehreren Paletten voller Burning-Crusade-Verpackungen. Während die normale Verkaufsversion der World-of-Warcraft-Erweiterung in ausreichender Menge vorhanden zu sein schien, war die Palette mit der "World of WarCraft: The Burning Crusade - Collector's Edition" um etwa 0:45 Uhr ausverkauft.

Ansturm: Burning Crusade per Mitternachtsverkauf gestartet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

flescer 03. Jan 2008

palümpalüm 24. Jan 2007

LOL Das mache ich...ich hoffe nur, das übernimmt die Krankenkasse.^^ (Im übrigen: wenn...

tik_trick_und_k... 18. Jan 2007

wenn sich vorurteile nicht bestätigen warum entstehen sie denn dann? ich weiss is ne...

devilslust 17. Jan 2007

Wieso nicht? Die meisten in WoW können sich auch nicht besser artikulieren...;) Gru...

Agis 17. Jan 2007

Wow, was für ein Held...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /