• IT-Karriere:
  • Services:

Ansturm: Burning Crusade per Mitternachtsverkauf gestartet

Begehrte Sammleredition
Begehrte Sammleredition
Die Beschränkung auf eine Sammleredition pro Person half daran auch nicht viel, die Nachfrage war größer als das Angebot. So mancher Kunde machte deshalb auch ein langes Gesicht, als bekannt wurde, dass nur noch die normale Version zu haben war. Für viele war es die letzte Möglichkeit, noch die seit langem in Vorbestellungen ausverkaufte Sammleredition zu ergattern. Vielen ging es aber auch nur darum, einfach die Erweiterung spielen zu können, die auf den Servern seit dem 16. Januar 2007 zugänglich ist und unter anderem zwei neue Rassen, neue Gebiete, neue Abenteuer und eine neue maximale Spielstufe (70) mit sich bringt.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, München

... und normale Version
... und normale Version
Zumindest eine Person fiel der Golem.de-Redaktion auf, die nach dem Bezahlen versuchte, ihre Sonderedition den restlichen Anwesenden für das Doppelte oder Dreifache des eigentlichen Preises anzubieten. In Online-Auktionshäusern und auch bei einem großen Online-Versender, bei dem Kunden selbst Waren anbieten können, sieht es nicht anders aus. So viel Geld werden aber wohl nur hartgesottene Fans zahlen wollen.

Wer sein Burning Crusade in den Händen hielt, konnte es vor dem Gang zur Kasse noch von Blizzards "Lead Dungeon Designer" Brian Morrisroe (31) signieren lassen. Blizzard hat noch in drei anderen europäischen Städten Signierstunden mit unterschiedlichen Blizzard-Entwicklern organisiert. Nachdem keine Sondereditionen mehr erhältlich waren, wurde im Charlottenburger Elektronikmarkt noch eine zweite Schlange eingerichtet für diejenigen Kunden, die keine Unterschrift mehr haben, sondern schnell nach Hause wollten - ins Bett oder zum eigenen PC. Noch scheint es keine Serverprobleme zu geben, das könnte sich im Laufe des Tages auf Grund des großen Interesses aber ändern.

Lurky der weiße Murloc
Lurky der weiße Murloc
Ganz ohne Probleme lief der Burning-Crusade-Start bisher nicht ab: "Aufgrund unvorhergesehener Produktionsschwierigkeiten werden Inhaber der europäischen World of Warcraft: The Burning Crusade Collector's Edition einige zusätzliche Schritte ausführen müssen, um ihr exklusives In-Game Netherwelpen-Haustier zu erhalten", erklärte ein Blizzard-Mitarbeiter am 15. Januar 2007 im offiziellen europäischen World-of-Warcraft-Forum. Kunden wird empfohlen, die Beweise für den Kauf sowie den kompletten Inhalt der Collector's Edition Box, einschließlich der Inhaltsauflistung, nach dem Kauf aufzubewahren - die Anleitung zum Ergattern des Haustiers und eines weiteren Haustiers (ein weißer Murloc) als Entschädigung wurde mittlerweile veröffentlicht. Zudem scheint es vereinzelt Probleme mit fehlenden oder ungültigen Schlüsseln zu geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ansturm: Burning Crusade per Mitternachtsverkauf gestartet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  2. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  3. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  4. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)

flescer 03. Jan 2008

palümpalüm 24. Jan 2007

LOL Das mache ich...ich hoffe nur, das übernimmt die Krankenkasse.^^ (Im übrigen: wenn...

tik_trick_und_k... 18. Jan 2007

wenn sich vorurteile nicht bestätigen warum entstehen sie denn dann? ich weiss is ne...

devilslust 17. Jan 2007

Wieso nicht? Die meisten in WoW können sich auch nicht besser artikulieren...;) Gru...

Agis 17. Jan 2007

Wow, was für ein Held...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
    •  /