Abo
  • Services:

Star Trek im Wohnzimmer: Replikatoren für alle

Erste vollständige Bauanleitung für einen "Fabber", der 3D-Objekte fertigt

In der Industrie sind sie für die schnelle Erstellung von Prototypen längst Alltag: die "Fabber". Im Netz findet sich jetzt eine ausführliche Anleitung, um solch ein Gerät auch selbst zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "digital fabricator" oder Fabber dient bei der Entwicklung neuer Produkte dazu, ein 3D-Modell aus einem festen Werkstoff herzustellen. Am weitesten verbreitet ist dabei der substraktive Fabber: Wie eine 3D-Fräse schnitzt er, etwa aus einem Kunststoffblock, ein Objekt, das zuvor nur in Form von 3D-Daten eines CAD-Programms existierte.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Gerade bei Gebrauchsgegenständen wie etwa einem Handy kann so auch vor der Serienfertigung ein Eindruck von den haptischen Eigenschaften eines Produkts gewonnen werden. Neben der schnellen Herstellung haben "gefabbte" Prototypen auch den Vorteil, dass sie sehr genau den Design-Daten entsprechen, was etwa bei handgefertigten Holzmodellen nicht immer der Fall ist.

Fabber Model 1
Fabber Model 1
Einen solchen Fabber hat nun das Projekt "Fab@Home" vorgestellt und nennt ihn "Model 1". Er arbeitet aber nicht substraktiv, sondern additiv: Ein flüssiges Material - getestet wurden bereits Silikon, Knetmasse und auch Schokolade - wird über eine Spritze schichtweise aufgetragen. Das ist für ein Hobbyisten-Gerät einfacher als eine Fräse, deren Werkzeug größere Kräfte und ständiges Schärfen erfordert.

Schokolade nach 3D-Modell
Schokolade nach 3D-Modell
Für einzelne Teile des Fabbers haben die Entwickler Baupläne in Form von CAD-Dateien bereitgestellt, unter anderem in den Formaten DXF (AutoCAD) und STEP (ISO-Standard). Diese Pläne - und auch die notwendige Elektronik, Firmware und PC-Software - stehen unter der GNU Public License (GPL). Angesteuert wird der Fabber per USB-Schnittstelle. Als mögliche Erweiterungen sehen die Entwickler eine Fräse sowie einen 85 Watt starken Laser.

Die Kosten für die Bauteile sollen nach den Erfahrungen des Projekts, das schon einige Exemplare des "Model 1" hergestellt haben will, um 2.500,- US-Dollar liegen, was rund einem Zehntel des Preises kleiner Industrie-Fabber entspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€

frank06 16. Jan 2007

aber essen könnt ihr noch alles, oder nehmt ihr schon die schnabeltasse?

marcels_nologin 16. Jan 2007

Gab's doch schon. Guckste hier: http://www.witze-welt.de/sounds/playsound.php?id=6

stäff 16. Jan 2007

ohne Inhalt (die Tasse sowie der Beitrag)

Pussi 16. Jan 2007

ein Revival haben. :)

Boris B. 16. Jan 2007

Boris Becker?


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /