• IT-Karriere:
  • Services:

Star Trek im Wohnzimmer: Replikatoren für alle

Erste vollständige Bauanleitung für einen "Fabber", der 3D-Objekte fertigt

In der Industrie sind sie für die schnelle Erstellung von Prototypen längst Alltag: die "Fabber". Im Netz findet sich jetzt eine ausführliche Anleitung, um solch ein Gerät auch selbst zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "digital fabricator" oder Fabber dient bei der Entwicklung neuer Produkte dazu, ein 3D-Modell aus einem festen Werkstoff herzustellen. Am weitesten verbreitet ist dabei der substraktive Fabber: Wie eine 3D-Fräse schnitzt er, etwa aus einem Kunststoffblock, ein Objekt, das zuvor nur in Form von 3D-Daten eines CAD-Programms existierte.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. W3L AG, Dortmund

Gerade bei Gebrauchsgegenständen wie etwa einem Handy kann so auch vor der Serienfertigung ein Eindruck von den haptischen Eigenschaften eines Produkts gewonnen werden. Neben der schnellen Herstellung haben "gefabbte" Prototypen auch den Vorteil, dass sie sehr genau den Design-Daten entsprechen, was etwa bei handgefertigten Holzmodellen nicht immer der Fall ist.

Fabber Model 1
Fabber Model 1
Einen solchen Fabber hat nun das Projekt "Fab@Home" vorgestellt und nennt ihn "Model 1". Er arbeitet aber nicht substraktiv, sondern additiv: Ein flüssiges Material - getestet wurden bereits Silikon, Knetmasse und auch Schokolade - wird über eine Spritze schichtweise aufgetragen. Das ist für ein Hobbyisten-Gerät einfacher als eine Fräse, deren Werkzeug größere Kräfte und ständiges Schärfen erfordert.

Schokolade nach 3D-Modell
Schokolade nach 3D-Modell
Für einzelne Teile des Fabbers haben die Entwickler Baupläne in Form von CAD-Dateien bereitgestellt, unter anderem in den Formaten DXF (AutoCAD) und STEP (ISO-Standard). Diese Pläne - und auch die notwendige Elektronik, Firmware und PC-Software - stehen unter der GNU Public License (GPL). Angesteuert wird der Fabber per USB-Schnittstelle. Als mögliche Erweiterungen sehen die Entwickler eine Fräse sowie einen 85 Watt starken Laser.

Die Kosten für die Bauteile sollen nach den Erfahrungen des Projekts, das schon einige Exemplare des "Model 1" hergestellt haben will, um 2.500,- US-Dollar liegen, was rund einem Zehntel des Preises kleiner Industrie-Fabber entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 4,99€
  3. (-69%) 24,99€

frank06 16. Jan 2007

aber essen könnt ihr noch alles, oder nehmt ihr schon die schnabeltasse?

marcels_nologin 16. Jan 2007

Gab's doch schon. Guckste hier: http://www.witze-welt.de/sounds/playsound.php?id=6

stäff 16. Jan 2007

ohne Inhalt (die Tasse sowie der Beitrag)

Pussi 16. Jan 2007

ein Revival haben. :)

Boris B. 16. Jan 2007

Boris Becker?


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /