Star Trek im Wohnzimmer: Replikatoren für alle

Erste vollständige Bauanleitung für einen "Fabber", der 3D-Objekte fertigt

In der Industrie sind sie für die schnelle Erstellung von Prototypen längst Alltag: die "Fabber". Im Netz findet sich jetzt eine ausführliche Anleitung, um solch ein Gerät auch selbst zu bauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "digital fabricator" oder Fabber dient bei der Entwicklung neuer Produkte dazu, ein 3D-Modell aus einem festen Werkstoff herzustellen. Am weitesten verbreitet ist dabei der substraktive Fabber: Wie eine 3D-Fräse schnitzt er, etwa aus einem Kunststoffblock, ein Objekt, das zuvor nur in Form von 3D-Daten eines CAD-Programms existierte.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Gerade bei Gebrauchsgegenständen wie etwa einem Handy kann so auch vor der Serienfertigung ein Eindruck von den haptischen Eigenschaften eines Produkts gewonnen werden. Neben der schnellen Herstellung haben "gefabbte" Prototypen auch den Vorteil, dass sie sehr genau den Design-Daten entsprechen, was etwa bei handgefertigten Holzmodellen nicht immer der Fall ist.

Fabber Model 1
Fabber Model 1
Einen solchen Fabber hat nun das Projekt "Fab@Home" vorgestellt und nennt ihn "Model 1". Er arbeitet aber nicht substraktiv, sondern additiv: Ein flüssiges Material - getestet wurden bereits Silikon, Knetmasse und auch Schokolade - wird über eine Spritze schichtweise aufgetragen. Das ist für ein Hobbyisten-Gerät einfacher als eine Fräse, deren Werkzeug größere Kräfte und ständiges Schärfen erfordert.

Schokolade nach 3D-Modell
Schokolade nach 3D-Modell
Für einzelne Teile des Fabbers haben die Entwickler Baupläne in Form von CAD-Dateien bereitgestellt, unter anderem in den Formaten DXF (AutoCAD) und STEP (ISO-Standard). Diese Pläne - und auch die notwendige Elektronik, Firmware und PC-Software - stehen unter der GNU Public License (GPL). Angesteuert wird der Fabber per USB-Schnittstelle. Als mögliche Erweiterungen sehen die Entwickler eine Fräse sowie einen 85 Watt starken Laser.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kosten für die Bauteile sollen nach den Erfahrungen des Projekts, das schon einige Exemplare des "Model 1" hergestellt haben will, um 2.500,- US-Dollar liegen, was rund einem Zehntel des Preises kleiner Industrie-Fabber entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frank06 16. Jan 2007

aber essen könnt ihr noch alles, oder nehmt ihr schon die schnabeltasse?

marcels_nologin 16. Jan 2007

Gab's doch schon. Guckste hier: http://www.witze-welt.de/sounds/playsound.php?id=6

stäff 16. Jan 2007

ohne Inhalt (die Tasse sowie der Beitrag)

Pussi 16. Jan 2007

ein Revival haben. :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  3. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /