Abo
  • Services:

Maya 8.5 ist fertig - Mehr Kontrolle für Künstler

Bisher nur englischsprachige und japanische Version der 3D-Software verfügbar

Autodesk hat die Version 8.5 von Maya für Windows, MacOS X und Linux fertig gestellt. Die zur Animation, Modellierung und Rendering dienende 3D-Grafiksoftware soll nun eine Automatisierung mit Hilfe von Python-Scripten erlauben und zudem mit Hilfe eines vereinheitlichten Simulationssystems mehr Interaktion zwischen dynamischen Objekten wie Flüssigkeiten, Kleidung und festen Körpern ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Maya 8.5: Aufblasbare Objekte mit Nucleus
Maya 8.5: Aufblasbare Objekte mit Nucleus
Mit den Veränderungen in Maya 8.5 will Autodesk Künstlern mehr "kreative Kontrolle" geben, so dass sich komplexe Animationen und Simulationen schneller fertig stellen lassen. Das neue vereinheitlichte Simulationssystem trägt den Namen "Maya Nucleus" und wurde von Autodesks Chefentwickler Jos Stam ersonnen. Nucleus ist ein vernetztes Partikelsystem, das eine Reihe verschiedener dynamischer Gebilde simuliert und verschiedene Geometrie-Typen im gleichen Simulationssystem verwendet, etwa Kurven, fehlerhafte (non-manifold) Geometrien und Meshes mit Löchern.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Maya 8.5 und Python-Scripte
Maya 8.5 und Python-Scripte
Das erste Nucleus-Modul ist das mitgelieferte Maya nCloth, das eine Simulation von Kleidung, Plastik, Metall und anderen Materialien erlaubt. Es lässt sich etwa Kleidung auf Kleidung simulieren, etwa ein Mantel über einer Jacke. Zudem gibt es ein Luftdruck-Modell zur Simulation "aufblasbarer" Objekte mit internem und externem Druck, beispielsweise ein Ballon.

Maya 8.5: Mental Ray
Maya 8.5: Mental Ray
Mit Maya 8.5 fügte Autodesk zudem ein neues Scripting-System hinzu, das auf der Open-Source-Programmiersprache Python basiert und eine Alternative zur Maya-eigenen Script-Sprache MEL darstellt. In Verbindung mit Nucleus könne Python es Script-Schreibern ermöglichen, die Software effizienter zu manipulieren, an die eigenen Wünsche anzupassen und zu automatisieren. Bestehende Tools könnten zudem besser an Maya angebunden werden.

Die für Spieleentwicklung, Film und Fernsehen genutzte 3D-Software Maya steht in der Version 8.5 bereits für Windows- und Linux-PCs sowie für PowerPC- und Intel-Macs zur Verfügung, allerdings bisher noch nicht in einer eingedeutschten Version und noch nicht über den Autodesk-eigenen Onlineshop. Letzteres soll sich bald ändern, die deutsche Übersetzung dürfte hingegen noch einige Zeit auf sich warten lassen. Neben der englischen Sprachversion gibt es erstmals zum Start eine zweite, japanische Sprachversion, vermutlich um Spieleentwickler anzusprechen.

Autodesk unterscheidet wie beispielsweise bei Maya 8.0 zwischen dem Basispaket "Maya Complete" (2.099,- Euro zzgl. MwSt.) und dem mit zusätzlichen Tools ausgelieferten "Maya Unlimited" (7.349,- Euro zzgl. MwSt.). Davon gibt es jeweils noch Lizenzversionen, die das Rendern im Netzwerk erlauben, die 3.149,- respektive 8.819,- Euro kosten. Upgrades vom Vorgänger 8 sind ebenfalls möglich, die Preise liegen hier zwischen 869,- für Maya Complete Standalone von Version 8 auf 8.5 und 1.449,- Euro von Maya Unlimited Network von Version 8 auf 8.5.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

penner 04. Mär 2008

Nach Hause gehen und Deutsch lernen wäre wohl angesagter.

frænz 16. Okt 2007

ich muss ma' was fragen, kinners! bei all dem hin und her weiss man ja nie nix mehr...

Lexx 28. Mär 2007

Blender ist aber besser !!!

xerux 16. Jan 2007

Klein und kostenlos ist Blender auch...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    •  /