Abo
  • Services:

Horde Groupware 1.0 ist fertig

Webmail-Komponente ebenfalls als Version 1.0 verfügbar

Horde Groupware und Horde Groupware Webmail sind jetzt jeweils in der Version 1.0 verfügbar. Diese setzen auf Horde auf, einem PHP-Framework zur Entwicklung webbasierter Anwendungen. Die Groupware bündelt einige auch einzeln verfügbare Applikationen miteinander und lässt sich auch mit anderen Horde-Anwendungen erweitern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Horde Groupware 1.0 besteht im Einzelnen aus dem Kalender Kronolith, dem Kontaktmanager Turba, der Aufgabenverwaltung Nag und dem Memoprogramm Mnemo. Die Webmail-Edition ist außerdem um den IMP-Webmail-Client und die Filterverwaltung Ingo erweitert. Die Daten lassen sich dabei auch unter mehreren Anwendern teilen und die Synchronisation mit PDAs, Mobiltelefonen und anderen Groupware-Clients ist möglich.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Horde ist ein PHP-Framework, das mit verschiedenen Datenbanken wie MySQL, PostgreSQL und Oracle zusammenarbeitet. Der Webmail-Client kann sowohl mit POP3 als auch mit IMAP umgehen und unterstützt auch Shared-Folder beim Einsatz von IMAP. Die Oberfläche steht in 41 Sprachen bereit und auch Unicode-Unterstützung ist integriert. Zudem lässt sie das Groupware-Paket durch andere Horde-Applikationen erweitern.

Horde Groupware 1.0 und die Webmail-Edition stehen ab sofort zum Download bereit. Das Horde-Framework unterliegt der LGPL, die einzelnen Anwendungen teilweise der GPL.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

craesh 17. Jan 2007

Strom aus der Dose kostet aber auch was ;) Und auf die Dauer mehr, als ein kleiner...

Jan 16. Jan 2007

hi, Nee. Gibt aber oft keine sinnvolle Alternative. Wer schon mal mit nem Tomcat und JSP...

Kurier 16. Jan 2007

Ach, Courier-Shmourier... Cyrus is the way to go! :)

gollumm 16. Jan 2007

Richte halt auf dem Server einen eigenen Mailserver ein und hol die Mails vom Provider...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /