Abo
  • IT-Karriere:

SCO: Wir sind nicht tot

Aussichten für kommendes Geschäftsjahr gut

Nach Novells Behauptung, SCO stehe kurz vor der Pleite hat das Unternehmen nun einen Brief an seine Kunden und Partner veröffentlicht. Die Behauptung sei falsch und die Aussichten für das nächste Geschäftsjahr gut, heißt es darin.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Rahmen einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht hat SCOs CEO Darl McBride einen Brief an die Kunden und Partner des Unternehmens verschickt. Die Gerüchte über den Tod der Firma seien außerordentlich überspitzt, heißt es darin. Weiterhin kämen immer neue Hardware-Zertifizierungen für SCO OpenServer und UnixWare hinzu, das Interesse an diesen Betriebssystemen sei ungebrochen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin

Auch die Angebote im Rahmen von SCO Me für mobile Dienste stießen auf Kundeninteresse. Außerdem schreibt McBride, man werde das geistige Eigentum von SCO weiter verteidigen. Ein Großteil der Prozesse liege aber bereits hinter SCO, so dass nicht mehr mit so vielen Kosten für dieses Vorhaben gerechnet werde. Die Ausgaben dürften damit 2007 niedriger liegen und der Ausblick auf das Finanzjahr sei somit gut.

Am 17. Januar 2007 will SCO die Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2006 vorlegen.

Novell beansprucht rund 25 Millionen US-Dollar, die SCO durch Verkäufe von Unix-Lizenzen einnahm, für sich. Um eine Entscheidung ohne Gerichtsverfahren zu erreichen, wies Novell daher kürzlich darauf hin, dass SCOs Pleite unumgänglich sei und die Forderungen damit nicht mehr erfüllt werden könnten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 274,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Blablubb 16. Jan 2007

"Ein Großteil der Prozesse liege aber bereits hinter SCO,so dass nicht mehr mit so vielen...

Der Nordstern 16. Jan 2007

Die Jungs von SCO sollten bei Monty Python anheuern. ;) Der Nordstern.

Graf Drakula 15. Jan 2007

nee wirklich nix, wofür auch

Der braune Lurch 15. Jan 2007

Stirb, wenn du nicht die Ritter der Kokosnuss kennst. Oder geh in die Videothek und leih...

Nasenmann 15. Jan 2007

(S)moking (C)rack (O)rganisation Der breite Darl nimmt alles, der ist Polytoxikomane.


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /