Abo
  • IT-Karriere:

MacPrey: Prey-Demo für Macs verfügbar

Kaufversion lässt in Deutschland noch etwas auf sich warten

Die Zahl der Mac-Besitzer scheint zwar seit dem Wechsel auf Intel stetig zu steigen, doch noch immer läuft die Spieleentwicklung für MacOS X auf Sparflamme. Auch auf den Shooter "Prey" müssen die Mac-Besitzer noch etwas warten - aber nun steht wenigstens eine Demo des für Windows-PCs und Xbox 360 bereits erhältlichen Spiels bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer Prey also nicht längst mit Bootcamp unter Windows spielt, kann den Shooter nun in der Demo-Version auch unter MacOSX spielen. Die fertige Mac-Version von Prey auf DVD - von 3D Realms auch "MacPrey" genannt - soll nicht mehr lange auf sich warten lassen. Auf dem Mac erfordert das als Universal Binary vorliegende Prey ein MacOS X ab Version 10.3.9, empfohlen wird allerdings MacOS X 10.4.8.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Bei der Hardware muss es mindestens ein PowerPC-G5-Prozessor mit 1,8 GHz respektive ein Intel-Prozessor ab 2 GHz sein. Mit 512 MByte RAM soll Prey zwar laufen, doch erst ab 1 GByte empfiehlt 3DRealms das Spielen wirklich. Die Grafikkarte (ab Radeon 9600/GeForce 6600) muss mindestens 64 MByte, besser aber 128 MByte eigenen Speicher zur Verfügung haben. Es sollte also schon ein MacBook Pro oder Mac Pro zum Spielen mit Prey verwendet werden.

Die 454 MByte große MacPrey-Demo kann seit kurzem über Apple.com heruntergeladen werden. Ab dem 16. Januar 2007 wird das Spiel laut Publisher Aspyr in den USA erhältlich sein, in Deutschland wartet Aspyr-Partner Application Systems Heidelberg (ASH) derzeit noch auf die Freigabe durch die USK. Die inhaltsgleichen Windows- und Xbox-360-Versionen erhielten zu ihrem Erscheinen im letzten Jahr eine Altersfreigabe für Erwachsene.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 32,99€
  3. 1,12€

Jeevanand... 15. Jan 2007

Hallo Ich finde es schon sehr gut, dass man nicht wegen BootCamp die Mac Entwicklung...

Rainer Mühsam 15. Jan 2007

Hallo, du bist nicht zufälligerweise der Wintermute, ich glaube aus Kassel, den ich im...

Shotzer 334 15. Jan 2007

Hier gibts 2 Videos zum download in denen auch die Physik effekte und Otischen...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /