Abo
  • Services:

AOL will TradeDoubler kaufen

Angebot über knapp 700 Millionen US-Dollar

AOL will den schwedischen Affiliate-Spezialisten TradeDoubler schlucken und bietet rund 6,3 Milliarden Schwedische Kronen (knapp 700 Millionen Euro). TradeDoubler empfiehlt seinen Aktionären, das Angebot anzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von AOL gebotene Preis von 215 Schwedischen Kronen pro Aktie liegt rund 20 Prozent über dem durchschnittlichen TradeDoubler-Kurs der letzten 90 Tage und 9 Prozent über dem Schlusskurs vom Freitag. Die Aktie legte heute bereits etwa 16 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

TradeDoublers Management empfiehlt seinen Aktionären, das Angebot von AOL anzunehmen. Als Teil von AOL werde TradeDoubler mehr Websites-Betreiber und Werbekunden erreichen und könne so das vorhandene Potenzial der beiden Unternehmen besser umsetzen, meint TradeDoubler-CEO Martin Henricson.

Einige Großaktionäre, die zusammen rund 20 Prozent der Anteile und Stimmrechte an TradeDoubler halten, haben bereits signalisiert, dem Angebot zuzustimmen.

TradeDoubler wurde 1999 gegründet und beschäftigt heute 344 Mitarbeiter in 18 europäischen Ländern. 2005 erzielte das Unternehmen mit Sitz in Stockholm einen Umsatz von rund 117 Millionen Euro, in den ersten neun Monaten 2006 lag der Umsatz bei 1,23 Milliarden Schwedischen Kronen, knapp 135 Millionen Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /