• IT-Karriere:
  • Services:

Zahlen mit dem Handy - oder eher nicht?

Akzeptanz vor allem bei jungen Leuten

Mobile Zahlverfahren, kurz M-Payment genannt, sollen bald in allen Lebensbereichen an Gewicht gewinnen. So erwartet der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft, dass sich die Zahlungen schnell zu einem Milliardengeschäft entwickeln. Steria Mummert Consulting dagegen rechnet nicht vor 2011 mit einer flächendeckenden Einführung.

Artikel veröffentlicht am , yg

In der eco-Studie Trendbarometer 2006, in der allerdings nur 54 Branchenkenner befragt wurden, gehen 78 Prozent der Befragten davon aus, dass mobile Zahlungsmethoden künftig bei E-Commerce-Transaktionen bedeutsam sein würden. An den Kassen von Supermärkten und anderen Einzelhandelsläden rechnen zwei Drittel der Experten mit einer schnellen Modernisierung der Zahlweise. 2004 sollen nur gut ein Drittel (34 Prozent) der Manager an diese Form der Bezahlung geglaubt haben.

Inhalt:
  1. Zahlen mit dem Handy - oder eher nicht?
  2. Zahlen mit dem Handy - oder eher nicht?

Nicht ganz so rosig sieht Steria Mummert Consulting, das 107 Entscheider aus der Branche interviewt hat, die Entwicklung: Nur jeder zehnte Topmanager in den Telekommunikationsunternehmen geht davon aus, dass das Mobiltelefon als Geldbörse in den nächsten fünf Jahren über alle Altersgruppen hinweg akzeptiert wird. Die Mehrheit der Telekommunikationsanbieter (52,7 Prozent) rechnet dagegen damit, dass mobile Zahlungsmöglichkeiten per Handy in den nächsten fünf Jahren ausschließlich von der jüngeren Generation nachgefragt werden.

Die Markteinführung des "Mobile Payment" dürfte daher über 2011 hinaus auf sich warten lassen. Das ergibt die Untersuchung TELCO Trend, die von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit TeleTalk im August 2006 durchgeführt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zahlen mit dem Handy - oder eher nicht? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stefan12345 16. Jan 2007

Weder mit der Geldkarte noch mit der EC-Karte ist es für den Händler möglich, deine...

@ 15. Jan 2007

Manchen Leuten ist sowas peinlich.

Gonzo333 15. Jan 2007

es reicht wenn du das selbe bier wie der letzte amoklaeufer trinkst ;)


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
    Threadripper 3970X/3960X im Test
    AMD wird uneinholbar

    7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
    2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

      •  /