• IT-Karriere:
  • Services:

Pixelquelle mit mehr als 100.000 kostenlosen Fotos

Bilder von Hobby-Fotografen zur kostenlosen Nutzung

Rund 100.000 Fotos stehen mittlerweile bei pixelquelle.de kostenlos zur Verfügung. Die von Hobby-Fotografen bei Pixelquelle eingestellten Bilder können für die eigene Website oder Druckerzeugnisse genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

2006 hat sich die Zahl der über Pixelquelle verfügbaren Bilder mehr als verdoppelt. Die rund 100.000 Bilder stammen von insgesamt etwa 5.000 Fotografen, die eine kostenlose Nutzung ihrer Bilder gestatten, auch für kommerzielle Projekte. Lediglich die Nutzung in Bilddatenbanken, Bildkatalogen und die Bereitstellung von Bildern zum Download oder zum Verkauf schließen die Nutzungsbedingungen von Pixelquelle aus.

Als Quelle für die Bilder muss allerdings Pixelquelle.de angegeben werden, nicht die Fotografen. Wahlmöglichkeiten, was die Lizenz angeht, haben die Nutzer von Pixelquelle.de nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  2. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  3. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)
  4. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)

Tobau 20. Jan 2007

Was nützen 100.000 Fotos wenn ich mich durch bergeweise Schrott wühlen muss, um ein...

The Troll 15. Jan 2007

Da hat der Artikel hier bei Golem wohl fuer eine unabsichtliche DoS gesorgt. Zuvor war...

Anonymous 15. Jan 2007

die bilder der wachsfiguren aus dem museium unterligen rechten des museiums, sowohl die...

pennbruder 15. Jan 2007

es muss pixelquelle.de als bilderquelle angegeben werden. zusätzlich freut sich der...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /