Abo
  • Services:

Plant Nvidia neue GeForce 8800 GTS für 300 Euro?

Günstige DirectX-10-Karte mit 320 MByte Speicher

Wie mehrere US-Webseiten berichten, will Nvidia im Februar 2007 eine weiter abgespeckte Variante seiner GeForce 8800 GTS auf den Markt bringen. Funktionseinheiten würden dabei dem angepeilten Preis nicht geopfert, nur die Speicherausstattung entsprechender Grafikkarten soll geringer ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem Softpedia meldet unter Berufung auf nicht genannte Quellen, dass die neue GTS wie schon das erste Modell mit 500 MHz Chiptakt arbeiten soll, die 96 Streaming-Einheiten sollen ebenso erhalten bleiben wie ihr Takt von 1.200 MHz. Auch der Speicherbus soll weiterhin 320 Bit breit sein - aber nur noch 320 MByte Grafikspeicher statt der 640 MByte der bisherigen GTS verwendet werden. Das Top-Modell GTX der Serie 8800 bietet 768 MByte.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

Laut der unbestätigten Angaben soll die kleine GTS nur zwischen 300,- und 350,- US-Dollar kosten - und wäre damit kaum teurer als aktuelle Mittelklasse-Karten. Da der G80-Prozessor auch bei älteren Spielen recht fix ist, wäre die neue Karte damit eine interessante Alternative. Der kleinere Speicher muss bei mittleren Auflösungen bis zu den TFT-typischen 1.280 x 1.024 Pixeln kein Nachteil sein, wenn man auf einige Filter-Funktionen verzichten kann.

Softpedia will erfahren haben, dass die neue GTS bereits Mitte Februar vorgestellt werden soll. Damit hätte Nvidia dann drei DirectX-10-Grafikkarten auf dem Markt, noch bevor ATI nur eine Karte mit dem R600-Prozessor für die neue 3D-Schnittstelle liefern kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Belph 16. Mär 2007

Also als Sacred rauskam hatte ich ein TFT mit 1280x1024 und daher war es auch damals...

Snark7 19. Jan 2007

Nein. Dennoch ärgert mich die Intention. Ein Simpel, wer's nicht tut .)

spreCo 16. Jan 2007

... Ich überlege schon immer was ich mir da kaufe und von wem. Keine Sorge. lol :ugly:

quaddy 16. Jan 2007

dann kanntest du Glide und OpenGL nicht!

Bibabuzzelmann 15. Jan 2007

Guckst du.... http://www.winfuture.de/news,29469.html


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /