Bald kostenlose Echtzeitkurse der New Yorker Börse?

NYSE will Echtzeitkurse für 100.000 US-Dollar pro Monat anbieten

Die aktuellen Kurse der New York Stock Exchange (NYSE) könnten schon bald für jeden in Echtzeit kostenlos zur Verfügung stehen. Nachdem die NetCoalition, der auch Google und Yahoo angehören, bei der US-Börsenaufsicht (SEC) eine entsprechende Petition eingereicht haben, kommt nun Bewegung in die Sache. Die NYSE plant einen Pilotversuch und hat diesen bei der SEC beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kern des Streits zwischen den Websites und Börsen sind die Preismodelle, zu denen die entsprechenden Kursdaten in Echtzeit angeboten werden. Da die Kurse derzeit nur gegen eine Gebühr pro Nutzer und Jahr zu haben sind, stehen die Daten in aller Regel für Nutzer nur im Rahmen kostenpflichtiger Dienste zur Verfügung. Dies aber könnte sich bald ändern, denn die NYSE plant einen Pilotversuch, in dessen Rahmen die Echtzeitdaten zu einem Pauschalpreis angeboten werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
Detailsuche

Sollte die US-Börsenaufsicht SEC den Antrag der NYSE akzeptieren, dürfte es sehr bald kostenlose Echtzeitkurse für Endkunden geben. Google hat Entsprechendes bereits angekündigt und will für den Fall, dass die SEC dem Antrag der NYSE stattgibt, Echtzeitkurse in verschiedene Angebote integrieren.

Der beantragte Pilotversuch ist zunächst allerdings auf ein Jahr beschränkt, der Preis für die Kursdaten soll bei 100.000 US-Dollar pro Monat liegen, unabhängig von der Anzahl der Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€, EPOS Sennheiser Gaming-Headset 149€) • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen[Werbung]
    •  /