Abo
  • Services:

Spieletest: Star Trek Legacy - Trauriges Erbe

Star Trek Legacy (PC)
Star Trek Legacy (PC)
Schade nur, dass die KI der begleitenden Schiffe praktisch nicht vorhanden ist - nie kann man sich sicher sein, dass auch wirklich das getan wird, was befohlen wurde. Und das ist nur eines von vielen Problemen: Die Steuerung ist - vor allem am PC mit Maus und Tastatur - unglaublich hakelig, schlecht belegt und ungenau. Die Raumschiffe sind zudem träge und behäbig. Wer actiongeladene Raumschlachten erwartet hat, fühlt sich bald eher so, als würde er Öltanker im Meer manövrieren; die Zielerfassung der Torpedos und Phaser tut ein Übriges dazu, die Gefechte zu einer teils sehr anstrengenden Angelegenheit werden zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Star Trek Legacy (PC)
Star Trek Legacy (PC)
Die Liste der Spielspaßmängel hört an dieser Stelle allerdings längst noch nicht auf: Die Missionen warten zwar mit theoretisch sehr unterschiedlichen Zielen wie Eskort-Aufträgen, Klingonen-Scharmützeln oder Irrfahrten durch Asteroiden-Felder auf, spielen sich prinzipiell aber trotzdem allesamt sehr ähnlich. Eine taktische Komponente gibt es im Grunde nur auf dem Papier.

Star Trek Legacy (PC)
Star Trek Legacy (PC)
Wer es von früheren Star-Trek-Spielen gewohnt ist, seine Flotte strategisch klug im All zu bewegen, kann derartige Planungen hier getrost ignorieren. Frei im All bewegen lassen sich die Raumschiffe ohnehin nicht, denn alle Aufträge finden in eng begrenzten Arealen statt, die zudem auch noch recht hässlich aussehen und technisch nicht auf der Höhe der Zeit wirken. Zwischenspeichern ist auch nicht möglich: Wer innerhalb einer gerne auch mal 60 Minuten langen Mission stirbt, muss von vorne anfangen.

Star Trek Legacy ist für PC und Xbox 360 bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 50,- bzw. 70,- Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten.

Fazit:
Wie bei so vielen anderen Star-Trek-Spielen zuvor muss man auch bei Star Trek Legacy schon sehr großer Fan von Kirk und Co. sein, um sich diesen Titel schönzureden - ohne die Lizenz wäre der Titel nämlich kaum eines zweiten Blickes würdig: träge Action ohne Tiefgang, die zudem abgesehen von den Raumschiffmodellen auch noch technisch antiquiert wirkt und sich auch noch nur sehr unkomfortabel bedienen lässt. Spiele, die ihr Geld wert sind, sehen definitiv anders aus.

 Spieletest: Star Trek Legacy - Trauriges Erbe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. (-20%) 15,99€
  3. 4,99€

LutzderLutz 11. Feb 2010

gebe dir da recht. Legacy ist eine lieblose Konsolenumsetzung eines Spiel das mit der...

aidenkane 22. Sep 2007

Meine Hoffnungen Ruhen ja immernoch auf StarTrek Online :)

Johnny Cache 01. Sep 2007

Genau, das dickste Klops ist Titan. Nicht nur daß die Mission bockschwer ist, nein, mit...

prihei 16. Jan 2007

... naja, ich habe Eve mal eine Weile gespielt, glaube ca. 6 Monate. Dann kommst du in...

Cpt. Murks 15. Jan 2007

Also da hat sogar Freelancer noch eine bessere grafik. Die bilder sind def...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  2. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  3. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop

    •  /