Abo
  • IT-Karriere:

BenQ-Mobile-Insolvenz: PCs und Notebooks günstig bei eBay

Übersicht über die Insolvenzmasse auf der Homepage der Insolvenzkanzlei

Noch verhandelt der Insolvenzverwalter Martin Prager von BenQ Mobile mit mehreren Kaufwilligen, die an einer Übernahme der Reste der ehemaligen Siemens-Handysparte interessiert sind. Zugleich hat jedoch der Verkauf von Büromaterial sowie Laptops aus der BenQ-Insolvenzmasse begonnen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Kanzlei Pluta, für die Prager arbeitet, will die neuen Medien und insbesondere eBay nutzen, um Computer, Monitore und Büroinventar zu Geld zu machen. Dabei sollen nur Gegenstände unter den Hammer kommen, die für die weitere Fortführung des Unternehmens - in welcher Variante auch immer - überflüssig sind. Einen Überblick über alle derzeit angebotenen Geräte gibt es unter Insolvenzverkäufe bei pluta.net.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Erste Auktionen endeten bereits diese Woche, Käufer konnten gebrauchte Laptops für etwa 500,- Euro erstehen. Der Maschinenpark wird jedoch keinesfalls bei eBay zu haben sein, bekräftigt eine Sprecherin der Kanzlei gegenüber Golem.de. Noch besteht die Hoffnung, dass neben den Anlagen auch zwischen 800 und 1.700 Mitarbeiter den Betrieb wieder aufnehmen können und beispielsweise Handys für Modemarken entwickeln.

Beha, der ehemalige Chef der IT-Abteilung von Daimler-Benz, will bis 16. Januar 2007 eine Entscheidung bzgl. einer Übernahme treffen. Die Hamburger Bacoc-Gruppe, die mit Notebooks, Taschencomputern und Speichermedien handelt, will bis 19. Januar 2007 ein Angebot abgeben. Ferner spricht Prager mit weiteren Investoren, die nicht öffentlich genannt werden wollten.

Nachtrag vom 12. Januar 2007, 17:55 Uhr:
Derzeit ist der Shop der Kanzlei Pluta nicht erreichbar, offenbar gibt es hier mittlerweile technische Probleme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

huahuahua 15. Jan 2007

Die können wohl schlecht 24 Monate Gewährleistung oder gar eine durchaus übliche...

Jack D 15. Jan 2007

Es gibt 2 Arten von Lizenzen: Das, was Microsoft Lizenz nennt und das was das deutsche...

Clown 15. Jan 2007

Aus der Insovlenz sind so einige Sachen eBay-typisch vollkommen überboten. Eins der...

Lude 13. Jan 2007

Da ist wohl ein Zuhälter pleite gegangen ;

Daystrom 13. Jan 2007

Eigentlich nicht, da stand einiges an Scenics rum


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /