Abo
  • Services:

BenQ-Mobile-Insolvenz: PCs und Notebooks günstig bei eBay

Übersicht über die Insolvenzmasse auf der Homepage der Insolvenzkanzlei

Noch verhandelt der Insolvenzverwalter Martin Prager von BenQ Mobile mit mehreren Kaufwilligen, die an einer Übernahme der Reste der ehemaligen Siemens-Handysparte interessiert sind. Zugleich hat jedoch der Verkauf von Büromaterial sowie Laptops aus der BenQ-Insolvenzmasse begonnen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Kanzlei Pluta, für die Prager arbeitet, will die neuen Medien und insbesondere eBay nutzen, um Computer, Monitore und Büroinventar zu Geld zu machen. Dabei sollen nur Gegenstände unter den Hammer kommen, die für die weitere Fortführung des Unternehmens - in welcher Variante auch immer - überflüssig sind. Einen Überblick über alle derzeit angebotenen Geräte gibt es unter Insolvenzverkäufe bei pluta.net.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Erste Auktionen endeten bereits diese Woche, Käufer konnten gebrauchte Laptops für etwa 500,- Euro erstehen. Der Maschinenpark wird jedoch keinesfalls bei eBay zu haben sein, bekräftigt eine Sprecherin der Kanzlei gegenüber Golem.de. Noch besteht die Hoffnung, dass neben den Anlagen auch zwischen 800 und 1.700 Mitarbeiter den Betrieb wieder aufnehmen können und beispielsweise Handys für Modemarken entwickeln.

Beha, der ehemalige Chef der IT-Abteilung von Daimler-Benz, will bis 16. Januar 2007 eine Entscheidung bzgl. einer Übernahme treffen. Die Hamburger Bacoc-Gruppe, die mit Notebooks, Taschencomputern und Speichermedien handelt, will bis 19. Januar 2007 ein Angebot abgeben. Ferner spricht Prager mit weiteren Investoren, die nicht öffentlich genannt werden wollten.

Nachtrag vom 12. Januar 2007, 17:55 Uhr:
Derzeit ist der Shop der Kanzlei Pluta nicht erreichbar, offenbar gibt es hier mittlerweile technische Probleme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)

huahuahua 15. Jan 2007

Die können wohl schlecht 24 Monate Gewährleistung oder gar eine durchaus übliche...

Jack D 15. Jan 2007

Es gibt 2 Arten von Lizenzen: Das, was Microsoft Lizenz nennt und das was das deutsche...

Clown 15. Jan 2007

Aus der Insovlenz sind so einige Sachen eBay-typisch vollkommen überboten. Eins der...

Lude 13. Jan 2007

Da ist wohl ein Zuhälter pleite gegangen ;

Daystrom 13. Jan 2007

Eigentlich nicht, da stand einiges an Scenics rum


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /