8 Millionen fliegen auf World of Warcraft

Davon 1,5 Millionen Abonnenten in Europa

In den nächsten Tagen startet mit "The Burning Crusade" die erste kostenpflichtige Erweiterung für das ungemein erfolgreiche Online-Rollenspiel "World of Warcraft". Trotz der langen Wartezeit auf die Erweiterung, die dem Genre zudem nichts Neues bringt, gab es keine Abonnentenflucht - im Gegenteil, mittlerweile kann Blizzard 8 Millionen zahlende Abonnenten vermelden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar scheint die große Wachstumsphase von World of Warcraft mittlerweile vorbei zu sein, denn bereits Anfang November 2006 vermeldete Blizzard 7,5 Millionen Abonnenten, aber das Wachstum um 500.000 zahlende Kunden würde für so manchen Konkurrenten eine Vervielfachung der Zahlen darstellen. Die nunmehr 8 Millionen Abonnenten verteilen sich vor allem auf China (3,5 Millionen), Blizzards Heimatmarkt Nordamerika (2 Millionen) und Europa (1,5 Millionen). Wie sich die restliche Million Abonnenten auf die übrigen Regionen verteilt, verriet Blizzard nicht.

Blizzard-Chef und -Mitgründer Mike Morhaime erhofft sich von der ab dem 16. Januar 2007 erhältlichen Erweiterung Burning Crusade einen weiteren Schub neuer Spieler. Diese können dann unter anderem ihre Helden bis zur Spielstufe 70 bringen, es gibt zwei neue spielbare Rassen, ein neues Handwerk sowie neue Gebiete, Talente, fliegende Reittiere, Gegner, Aufgaben und Gegenstände.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FranUnFine 15. Jan 2007

Pre@cher 15. Jan 2007

Weiß eigentlich jemand, ob im AddOn schon Spielzeit mit verkauft wird? Mit dem Grundspiel...

FranUnFine 15. Jan 2007

Das ist doch das mit dem hervorragenden Netcode, das wahrnsinnig gerne auch wegen der...

bgfdgdf 15. Jan 2007



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /