Abo
  • Services:

MainConcept trennt sich wieder von Elecard

Russische Codec-Entwickler bleiben aber bei MainConcept

Das deutsche Unternehmen MainConcept und das russische Unternehmen Elecard trennen sich wieder, werden aber als eigenständige Einheiten weiter im Bereich Audio- und Videokompressionssoftware zusammenarbeiten. Während sich MainConcept in Aachen und Tomsk weiter der Codec-Entwicklung widmen, wird sich Elecard auf die Anwendungsentwicklung und IPTV-Designs konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

MainConcept hatte Elecard im März 2005 übernommen, um mit deren Experten die eigene Codec-Entwicklung zu beschleunigen. Elecards Codec-Entwickler bleiben auch nach der nun angekündigten Trennung bei MainConcepts russischer Niederlassung in Tomsk. MainConcept will auch in Zukunft Codecs sowie passende SDKs für verbreitete Plattformen liefern.

Stellenmarkt
  1. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg
  2. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Elecard Devices wird sich hingegen der Entwicklung von Anwendungen für digitales Video, Software-Referenz-Designs und Hardware-Entwicklungspakete für Internetfernsehen und Broadcasting widmen. "Der IPTV-Markt bietet uns fantastische Möglichkeiten und wir werden sie jetzt nicht verpassen", so Andrey Posdnyakov, Präsident der Elecard Group, die aus sieben Unternehmen besteht.

Durch die Trennung hoffen sich die beiden Unternehmen in Zukunft besser auf unterschiedliche Marktsegmente konzentrieren zu können. Die laut Pressemitteilung als sehr erfolgreich gelobte Zusammenarbeit wollen Elecard Devices und MainConcept dennoch nicht beenden - Elecard wird auch Codecs von MainConcept nutzen.

Laut Markus Mönig, Gründer und Chef von MainConcept, wird sich das Unternehmen ausschließlich der Codec- und nicht der Anwendungsentwicklung widmen. "Die Trennung beider Geschäftseinheiten wird allen Beteiligten helfen", so Mönig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 2,49€
  3. 18,49€

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
    Galaxy S10e im Test
    Samsungs kleines feines Top-Smartphone

    Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
    2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
    3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

      •  /