Abo
  • Services:

USA: Xbox 360 profitierte von Wii-Lieferengpässen

Nintendo DS führte zu Weihnachten US-Verkaufscharts für Videospiel-Hardware an

Auch wenn Nintendo und Sony Computer Entertainment sich über die erfolgreiche Markteinführung ihrer neuen Spielekonsolen Wii und PlayStation 3 in den USA freuen, so hat Microsofts Xbox 360 die Neueinsteiger im Dezember 2006 doch bei den Verkaufszahlen übertrumpfen können. Allerdings ist Microsoft immer noch weit davon entfernt, die Marktführerschaft im Videospielmarkt anzutreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft konnte in den USA laut des US-Marktforschungsunternehmens NPD im Dezember 2006 rund 1,1 Million Xbox 360 verkaufen. Insgesamt sollen damit seit US-Markteinführung im November 2005 rund 4,5 Millionen Xbox 360 bei US-Kunden stehen. Weltweit wurden laut Microsoft rund 10,4 Millionen Xbox 360 in 37 Ländern verkauft.

Inhalt:
  1. USA: Xbox 360 profitierte von Wii-Lieferengpässen
  2. USA: Xbox 360 profitierte von Wii-Lieferengpässen

Im Vergleich dazu wurden im Dezember 2006 laut NPD 604.200 Wii-Konsolen und 490.700 PlayStation 3 in den USA verkauft. Beide Hersteller konnten die Nachfrage der in den Vereinigten Staaten im November 2006 und damit etwa ein Jahr nach der Xbox 360 gestarteten "Next-Generation"-Konsolen kaum befriedigen. Bis zum Jahresende 2006 schaffte es Nintendos Wii mit 1,1 Millionen Stück, sich vor die PlayStation 3 zu setzen, die 2006 laut NPD 687.300-mal in den USA verkauft wurde.

Während Nintendo davon spricht, dass die Wii im Grunde immer ausverkauft war und die NPD-Zahlen bestätigt, scheint Sony im Weihnachtsgeschäft nicht alle PlayStation 3 losgeworden zu sein. Das Unternehmen berichtete nämlich in dieser Woche davon, bis Ende 2006 etwas über eine Million PlayStation 3 an den Handel ausgeliefert zu haben. Demnach würden noch über 300.000 Geräte im Handel stehen.

Dafür könnten zwei Faktoren gesorgt haben: Zum einen hat Nintendo mit der Wii-Konsole, deren auch für Videospiel-Einsteiger verständlichen Steuerung sowie Familienspielen der Konkurrenz die Show gestohlen, zum anderen war das Software-Angebot zum Start der PlayStation 3 in den USA eher ernüchternd und ließ wirkliche Knaller vermissen. Ähnlich sah es Ende 2006 bei der Xbox 360 aus, mit Ausnahme des Shooters Gears of War, der in Deutschland wegen seiner Gewaltdarstellung indiziert ist.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Die Spiele und das Zubehör der seit Ende November 2006 in den USA erhältlichen - oder besser gesagt: ausverkauften - Wii-Konsole haben sich laut Nintendo gut verkauft. Bis Ende Dezember 2006 wurden vom Wii-Spiel "The Legend of Zelda: Twilight Princess" alleine 900.000 Stück verkauft. Anders gesagt: 86 Prozent der Wii-Käufer haben auch ein Zelda erworben. Im Schnitt sollen Wii-Käufer in den USA drei zusätzliche Spiele gekauft haben.

Zudem wurden in den USA noch 1,5 Millionen Wii-Controller verkauft, welche die Kunden allerdings auch benötigen, wenn sie - beispielsweise mit dem beiliegenden Wii-Sports - nicht nur alleine, sondern gemeinsam vor dem Bildschirm spielen wollen.

USA: Xbox 360 profitierte von Wii-Lieferengpässen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

! 22. Aug 2007

Wow bist du ein Depp

fischkuchen 18. Jan 2007

Selig sind die, die ihre Antworten an die falsche Adresse richten...

the_spacewürm 15. Jan 2007

Blah blah... du bist sicher auch einer dieser DVD aufm PC gucker, weil man ja keinen DVD...

Schäuble 15. Jan 2007

Haben die jetzt auch eine .com TLD?

noname2k6 13. Jan 2007

Ich dachte die gehen immer in den Fernseher o.o


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /