Dell XPS: Flüssiggekühlter Quad-Core mit 3,2 GHz ab Werk

Neuer Gaming-Rechner für 5.000,- Euro wird ausgeliefert

Auf den Webseiten von Dell kann man nun in Deutschland und den USA einen Rechner der neuen Serie "XPS 710 H2C" bestellen. Der PC verfügt über eine Hybrid-Kühlung für den Prozessor, die ein Peltier-Element mit Flüssigkeit am Leben hält. Damit erreicht der Core 2 Extreme QX6700 ab Werk 3,2 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Dell-Rechner steckt im selben Aluminiumgehäuse wie die Mitte 2006 vorgestellte Serie XPS-700. Statt des luftgekühlten BTX-Moduls um den Prozessor hat Dell jedoch einen neuen Kühlblock entwickelt. Dabei sitzt auf der CPU ein Peltier-Element mit thermoelektrischer Kühlung. Diese Methode ist sehr effektiv, da der Peltier-Kühler auf der Prozessor-Seite weit unter Raumtemperatur kühlt, an der Rückseite jedoch sehr heiß wird. Daher führt Dell die Wärme dort mit einem Flüssigsystem ab.

Stellenmarkt
  1. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Hybrid-Kühlsystem
Hybrid-Kühlsystem
Zum Einsatz soll aber kein Wasser kommen, sondern ein spezielles Kühlmittel mit eigenem Rohrsystem, das verdunstungsarm arbeitet. Dell gibt für den geschlossenen und wartungsfreien Kühlkreislauf eine Lebenszeit von 7 Jahren an, dabei soll der Flüssigkeitsverlust nur 15 Kubikzentimeter betragen. Durch den massiven Aufwand zur Wärmeabfuhr kann Dell Intels Vierkerner Core 2 Extreme QX6700 statt der vom Hersteller garantierten 2,66 GHz auf 3,2 GHz takten und liefert die Rechner auch so aus. Vorerst nur in den USA kann man den XPS auch mit einem Core 2 Extreme X6800 bestellen, dessen zwei Kerne mit 3,46 GHz statt der von Intel vorgegebenen 2,93 GHz betrieben werden. Möglich werden die Taktspiele, da Intel bei seinen extremen Prozessoren den Multiplikator des externen Taktes frei einstellbar gemacht hat.

Dell XPS 710 H2C
Dell XPS 710 H2C
Die Übertaktungen werden durch den Chipsatz 590 SLI von Nvidia erleichtert, da dabei auch bei den extremen Taktraten Speicher und PCI-Express-Bus nicht unbedingt mit übertaktet werden müssen. Unverständlich ist jedoch, warum Dell den Rechner nur mit DDR-2-667-Speicher und nicht mit DDR-2-800 oder speziellen Übertakter-Modulen anbietet, die teilweise schon mit Herstellergarantien für effektiv über 1 GHz angeboten werden. Serienmäßig ist beim neuen XPS aber ein 1.000-Watt-Netzteil, das für die beiden Grafikkarten und die Kühllösung auch benötigt wird.

Innenansicht des XPS
Innenansicht des XPS
Wie auch schon bei anderen Highend-Systemen von Dell sind die lieferbaren Konfigurationen stark eingeschränkt. In Deutschland kann man den Rechner als kleinste Ausstattung nur mit 2 GByte Hauptspeicher und zwei GeForce 8800 GTX mit je 768 MByte Grafikspeicher sowie einem 320 GByte großen RAID-0-System bestellen. Er kostet dann 4.998,99 Euro plus 78 Euro für den Versand. Ein Upgrade auf 1 TByte Festplattenkapazität kostet nur rund 60,- Euro, wer zusätzliche 2 GByte Dell-DRAM haben möchte, wird aber mit über 800,- Euro zur Kasse gebeten. Laut Dell werden die Rechner in Deutschland nach Bestellung in 8 bis 10 Tagen ausgeliefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


X-Factor 19. Feb 2007

STIMMT NICHT! Ab 25 Bildern pro Sekunde empfindet das Menschliche Auge eine bestimmte...

Kaptain Blaubaer 28. Jan 2007

Hallo c&c ;-) siehe unten) Nun mal zum Thema zurück.: mit einem peltier-element "saugt...

deck 14. Jan 2007

erinnert mich sehr stark an apple. der 2d-bildschirm- schoner (strahlen o. s.) war auf´m...

Ex Wasserkühler 13. Jan 2007

1. Ja ich erkenne das. 2. Das hat nichts mit Prollen zu tun. Ein größerer Radi erlaubt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /