Abo
  • Services:

Mehr Jobs für Entwickler

Zahl der Stellenangebote kletterte auch 2006 deutlich

Der IT-Arbeitsmarkt zeigte 2006 erneut eine deutliche Belebung: Nachdem 2005 die IT-Jobangebote um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen hatten, waren es 2006 nochmals 20 Prozent. Das berichtet die IT-Wochenzeitung Computerwoche unter Berufung auf eine aktuelle Analyse des Personaldienstleisters Adecco.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2004 waren demnach 16.673 IT-Arbeitsplätze ausgeschrieben, im Jahr darauf 20.961 und im vergangenen Jahr 25.412, so die Computerwoche in ihrer Ausgabe 2/2007. Ausgewertet wurden dabei IT-Jobangebote in 40 Tageszeitungen durch Adecco.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Die meisten IT-Offerten entfielen mit 6.906 Angeboten nach wie vor auf die Beratungs- und Softwarehäuser - ein Zuwachs um zehn Prozent gegenüber 2005. Die Zeitarbeitsfirmen legten auf etwas niedrigerem Niveau noch stärker zu. Dort stieg die Zahl der Jobangebote von 765 auf 1.325.

Mehr IT-Positionen als 2005 wurden außerdem von Maschinen- und Fahrzeugbauern, der Elektro- und Elektronikindustrie, Verlagen und dem öffentlichen Dienst ausgeschrieben, der mit rund 2.400 Stellen Platz zwei nach den Software- und Beratungshäusern belegt. Wenig Bewegung gab es dagegen in der Finanz- und Telekommunikationsindustrie. Hier stagnierte das Angebot 2006 bei je knapp über 500 Stellen.

Vor allem Entwickler waren 2006 besonders gefragt. Allein 5.815 Offerten gab es für Anwendungsentwickler, über 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Noch stärker stieg das Interesse an Internetspezialisten, wenn auch auf geringerer Basis. Nach 370 Stellen im Jahr 2004 und 662 ein Jahr darauf wurden 2006 in diesem Bereich 893 freie Positionen ausgeschrieben. Stärker nachgefragt als 2005 waren im vergangenen Jahr auch Verkäufer, Netz-, Datenbank- sowie Systemspezialisten und Organisatoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Mr. R. 15. Jan 2007

Es sind wirklich nur die selben Anzeigen... immer und immer wieder! Man bewirbt sich wie...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /