Abo
  • Services:

FUSE für MacOS X

Dateisysteme unabhängig vom Kernel einbinden

Google hat das von Linux stammende "File System in Userspace", kurz FUSE, auf MacOS X portiert. Nutzer können damit über spezielle Module Dateisysteme einbinden, die der MacOS-X-Kernel an sich nicht unterstützt. Module existieren beispielsweise für den Zugriff auf NTFS-Datenträger, aber auch Google-Mail-Konten lassen sich so direkt in das Dateisystem einbinden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

FUSE wurde ursprünglich für Linux entwickelt und erlaubt es Nutzern, eigene Dateisysteme unabhängig vom Kernel zu erstellen bzw. einzubinden. Google hat diese Arbeit nun auf MacOS X übertragen und eine Erweiterung für den MacOS-Kernel veröffentlicht, die wiederum auf VFS (Virtual File System) basiert. Zudem gibt es ein Programm, um FUSE-Dateisysteme einzubinden. Noch soll FUSE für MacOS X allerdings mit Vorsicht zu behandeln sein, da es in einer frühen Phase steckt. Google verfährt jedoch nach dem in der Open-Source-Welt verbreiteten Prinzip "release early, release often".

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Eine ganze Reihe der für FUSE verfügbaren Module soll direkt unter MacOS X funktionieren. Für andere sollen unter Umständen Änderungen notwendig sein, Google selbst hat beispielsweise einen Patch für das SSH-Filesystem veröffentlicht. Darüber hinaus soll NTFS-3G für den Zugriff auf NTFS-Datenträger funktionieren. Weitere getestete FUSE-Module sind unter anderem Wdfs für WebDAV und Ftpfs für FTP.

FUSE für MacOS X steht als Binary bei Google Code zum Download bereit. Programmierer können den Quelltext über Subversion beziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€

nicht_teuer 15. Jan 2007

Apple ist nicht mehr so teuer wie früher. Wenn du dir mal beispielsweise ein Laptop von...

Markusrj3oi4u5o... 14. Jan 2007

Gibt es eigentlich FUSE für Windows inzwischen. ( Oder wenigsten ansatzweise. ) Ist das...

plasmagunman 13. Jan 2007

genaugenommen basiert der os x kernel unter anderem auf einem bsd kernel: http://de...

Dan 12. Jan 2007

Das mag ja stimmen. Praxistauglich ist es allerdings nicht. Es geht ja gerade darum...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /