Abo
  • Services:

FUSE für MacOS X

Dateisysteme unabhängig vom Kernel einbinden

Google hat das von Linux stammende "File System in Userspace", kurz FUSE, auf MacOS X portiert. Nutzer können damit über spezielle Module Dateisysteme einbinden, die der MacOS-X-Kernel an sich nicht unterstützt. Module existieren beispielsweise für den Zugriff auf NTFS-Datenträger, aber auch Google-Mail-Konten lassen sich so direkt in das Dateisystem einbinden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

FUSE wurde ursprünglich für Linux entwickelt und erlaubt es Nutzern, eigene Dateisysteme unabhängig vom Kernel zu erstellen bzw. einzubinden. Google hat diese Arbeit nun auf MacOS X übertragen und eine Erweiterung für den MacOS-Kernel veröffentlicht, die wiederum auf VFS (Virtual File System) basiert. Zudem gibt es ein Programm, um FUSE-Dateisysteme einzubinden. Noch soll FUSE für MacOS X allerdings mit Vorsicht zu behandeln sein, da es in einer frühen Phase steckt. Google verfährt jedoch nach dem in der Open-Source-Welt verbreiteten Prinzip "release early, release often".

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Eine ganze Reihe der für FUSE verfügbaren Module soll direkt unter MacOS X funktionieren. Für andere sollen unter Umständen Änderungen notwendig sein, Google selbst hat beispielsweise einen Patch für das SSH-Filesystem veröffentlicht. Darüber hinaus soll NTFS-3G für den Zugriff auf NTFS-Datenträger funktionieren. Weitere getestete FUSE-Module sind unter anderem Wdfs für WebDAV und Ftpfs für FTP.

FUSE für MacOS X steht als Binary bei Google Code zum Download bereit. Programmierer können den Quelltext über Subversion beziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nicht_teuer 15. Jan 2007

Apple ist nicht mehr so teuer wie früher. Wenn du dir mal beispielsweise ein Laptop von...

Markusrj3oi4u5o... 14. Jan 2007

Gibt es eigentlich FUSE für Windows inzwischen. ( Oder wenigsten ansatzweise. ) Ist das...

plasmagunman 13. Jan 2007

genaugenommen basiert der os x kernel unter anderem auf einem bsd kernel: http://de...

Dan 12. Jan 2007

Das mag ja stimmen. Praxistauglich ist es allerdings nicht. Es geht ja gerade darum...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /