Abo
  • Services:

Parallels Desktop für Mac mit Webcam- und Palm-Unterstützung

Erweiterte Drag- und Drop-Funktionen und DVD/CD-Brennmöglichkeiten

Nach der dritten Beta ist die Virtualisierungslösung Parallels Desktop für MacOS X nun als Release Candidate veröffentlicht worden. Gegenüber der 3. Betaversion sind nur wenig neue Funktionen hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Release Candidate erlaubt das Brennen von CDs und DVDs im Gast-Betriebssystem und außerdem ist die Emulation von USB 2.0 enthalten. Durch den Coherence-Modus muss nicht mehr ständig zwischen MacOS X und einer virtuellen Maschine mit Windows umgeschaltet werden - die Windows- und Mac-Anwendungen können einfach übereinander gelegt und direkt genutzt werden, ohne dass man jemals den Windows-Desktop sieht.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Eine Überarbeitung hat auch die Emulation des CD/DVD-Laufwerks erfahren. So lassen sich nun CDs und DVDs innerhalb der virtuellen Maschine mit geeigneter Software brennen. Die Tastaturbelegung lässt sich nun auch innerhalb der VM ändern, womit sich vor allem Tippfehler durch die unterschiedliche Tastenanordnung zwischen Mac und Windows reduzieren lassen.

Der schon in der Beta 2 neu hinzugekommene USB-2.0-Modus arbeitet jetzt mit den meisten Webcams und PalmOS-PDAs sowie -Smartphones zusammen. Dies war bei der Beta 3 noch nicht der Fall. Die erweiterte Drag-und-Drop-Unterstützung arbeitet nun betriebssystemübergreifend. So kann beispielsweise eine Textdatei von MacOS auf ein Windows-Programm gezogen werden, das sie öffnet und auch wieder in der MacOS-Struktur speichern kann. Eine separate Arbeitskopie in Windows ist nicht mehr erforderlich.

Der Release Candidate steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Bevor das Update installiert wird, müssen alle virtuellen Maschinen beendet werden. Nach Herstellerangaben funktioniert der Release Candidate derzeit nur mit der internationalen (englischen) Ausgabe bzw. dessen Lizenznummern.

Wer eine lokalisierte Version von Parallels Desktop hat, kann sich auf der Website einen 30-Tage lang gültigen Test-Schlüssel besorgen. Die deutsche Version soll in etwa 2 bis 3 Wochen nach Fertigstellung der englischen finalen Version erscheinen. Die finale Version soll für alle Lizenzinhaber ersten Version von Parallels Desktop for Mac kostenlos sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

hartmood 14. Jan 2007

Greif doch mal zum Telefon: Bei mir hat es fünf Minuten gedauert und ich habe den key...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /