Abo
  • Services:

Parallels Desktop für Mac mit Webcam- und Palm-Unterstützung

Erweiterte Drag- und Drop-Funktionen und DVD/CD-Brennmöglichkeiten

Nach der dritten Beta ist die Virtualisierungslösung Parallels Desktop für MacOS X nun als Release Candidate veröffentlicht worden. Gegenüber der 3. Betaversion sind nur wenig neue Funktionen hinzugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Release Candidate erlaubt das Brennen von CDs und DVDs im Gast-Betriebssystem und außerdem ist die Emulation von USB 2.0 enthalten. Durch den Coherence-Modus muss nicht mehr ständig zwischen MacOS X und einer virtuellen Maschine mit Windows umgeschaltet werden - die Windows- und Mac-Anwendungen können einfach übereinander gelegt und direkt genutzt werden, ohne dass man jemals den Windows-Desktop sieht.

Stellenmarkt
  1. censhare AG, München, Zürich (Schweiz)
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Eine Überarbeitung hat auch die Emulation des CD/DVD-Laufwerks erfahren. So lassen sich nun CDs und DVDs innerhalb der virtuellen Maschine mit geeigneter Software brennen. Die Tastaturbelegung lässt sich nun auch innerhalb der VM ändern, womit sich vor allem Tippfehler durch die unterschiedliche Tastenanordnung zwischen Mac und Windows reduzieren lassen.

Der schon in der Beta 2 neu hinzugekommene USB-2.0-Modus arbeitet jetzt mit den meisten Webcams und PalmOS-PDAs sowie -Smartphones zusammen. Dies war bei der Beta 3 noch nicht der Fall. Die erweiterte Drag-und-Drop-Unterstützung arbeitet nun betriebssystemübergreifend. So kann beispielsweise eine Textdatei von MacOS auf ein Windows-Programm gezogen werden, das sie öffnet und auch wieder in der MacOS-Struktur speichern kann. Eine separate Arbeitskopie in Windows ist nicht mehr erforderlich.

Der Release Candidate steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Bevor das Update installiert wird, müssen alle virtuellen Maschinen beendet werden. Nach Herstellerangaben funktioniert der Release Candidate derzeit nur mit der internationalen (englischen) Ausgabe bzw. dessen Lizenznummern.

Wer eine lokalisierte Version von Parallels Desktop hat, kann sich auf der Website einen 30-Tage lang gültigen Test-Schlüssel besorgen. Die deutsche Version soll in etwa 2 bis 3 Wochen nach Fertigstellung der englischen finalen Version erscheinen. Die finale Version soll für alle Lizenzinhaber ersten Version von Parallels Desktop for Mac kostenlos sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten
  3. 128,15€ + Versand

hartmood 14. Jan 2007

Greif doch mal zum Telefon: Bei mir hat es fünf Minuten gedauert und ich habe den key...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

    •  /