Abo
  • Services:

Firefox-Erweiterung bringt Tabwechsel mit 3D-Würfelanimation

Nur für Windows-Systeme erhältlich

Eine neue Firefox-Erweiterung sorgt auf Windows-Systemen für einen animierten Wechsel des Browser-Bildschirminhaltes, sofern man den Tabulator wechselt. "Tab Effect" schaltet dabei in eine Würfelanimation um.

Artikel veröffentlicht am ,

Tab Effect
Tab Effect
Die Würfelanimation erinnert an den Effekt, den die virtuelle Maschine Parallels Desktop für den Mac bietet, wenn zwischen dem Gast- und dem Wirtsystem umgeschaltet wird.

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Dataport, Hamburg

Der Tab Effect ist eine kostenlose Erweiterung für den Mozilla Firefox und benötigt mindestens DirectX 8.0. Im Kurztest von Golem.de sorgte sie zwar für keinerlei Probleme, doch sind im Mozilla-Addons-Forum bereits Berichte von Browser-Abstürzen vermerkt, die einige Anwender zu verzeichnen hatten.

Wirklich Sinnvolles bietet die Erweiterung nicht, sorgt aber für einen optisch ansprechenden Effekt. Tab Effect läuft ab Firefox 1.5 und ist lediglich 46 KByte groß.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 1,29€

Aba 23. Jan 2007

Bei mir gings nur einmal nach der Installation jetzt gehts nich mehr

Hiero 22. Jan 2007

habs mir eben mal raufegzogen. funzt auf anhieb, aber irgendwie hab ich mir das lustiger...

pierre kerchner 14. Jan 2007

see all open tabs in one view foxpose: https://addons.mozilla.org/firefox/1457/ use F8...

RedSign 13. Jan 2007

Mit der Meinung stehst du mittlerweile aber recht alleine da, wenn man bedenkt, dass...

waldopax 13. Jan 2007

ich weiss zwar nicht mehr wer zuerst den würfeldesktop hatte, aber für linux gibts da...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /