HP baut Desktop-PC mit Touchscreen-Display für Familien

HP TouchSmart IQ770 mit AMD Turion 64 X2 Dual Core

HP hat mit dem HP TouchSmart IQ770 einen Komplettrechner vorgestellt, der mit einem beweglichen, 19 Zoll großen Breitbild-Display mit 1.440 x 900 Pixeln Auflösung und einem Druckerschacht verbunden ist. Das Display ist berührungsempfindlich und kann mit dem Finger oder einem Stift benutzt werden. Gedacht ist das Gerät vor allem für den Heimeinsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

HP IQ770
HP IQ770
Der HP TouchSmart IQ770 wird mit Windows Vista ausgeliefert und beinhaltet einen AMD Turion 64 X2 Dual-Core TL-52. Dazu kommen 2 GByte Hauptspeicher und eine Nvidia GeForce Go 7600 mit 256 MByte eigenem Speicher. Die Festplatte des Gerätes fasst 320 GByte. Außerdem ist ein SuperMulti-DVD-Brenner mit LightScribe-Technik verbaut worden. Im Displayrahmen sitzt eine 1,3-Megapixel-Digitalkamera mit Mikrofon. Bluetooth und WLAN sind ebenfalls verfügbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
Detailsuche

HP IQ770
HP IQ770
Über das Display soll der Rechner beispielsweise als digitaler Videorekorder per Fingerzeig programmiert werden können. Auch Musikprogramme, Terminpläne und Einkaufslisten sollen so besonders einfach genutzt werden können. HP liefert als virtuelle Kühlschranktür für die Familie das Programm SmartCenter und Smartkalender mit.

Auf Wunsch kann man in einen dafür vorgesehenen Schacht einen portablen Drucker von HP einsetzen. In der US-Version des Gerätes ist ein Fernseh-Empfänger eingebaut. Im Lieferumfang enthalten ist nicht nur eine Fernbedienung, sondern auch noch eine schnurlose Maus und Tastatur sowie ein Stift zur Bedienung des Displays.

Einen Preis für den HP TouchSmart IQ770 teilte HP genauso wenig mit wie das Erscheinungsdatum oder weitere technische Daten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /