Abo
  • Services:

Neue Linux-Treiber von ATI für X.org 7.2

Treiberversion 8.33.6 behebt Fehler

ATI hat eine neue Version seiner proprietären Grafikkarten-Treiber für Linux veröffentlicht. Diese kommen mit einer neuen Kernel-Version sowie X.org 7.2 zurecht. Außerdem beheben sie einige Probleme der Vorversion.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So läuft die Treiberversion 8.33.6 nun auch zusammen mit dem Linux-Kernel 2.6.19. Der X-Server von X.org wird in der aktuellen Testversion 7.2 RC3 unterstützt, die Vorversion 8.33.5 hingegen funktionierte nur mit dem Release Candidate 2 von X.org 7.2. Darüber hinaus gibt es keine neuen Funktionen, ATI korrigierte allerdings einige Fehler. So soll die Stereo-3D-Darstellung bei FireGL-V5000-Karten funktionieren und die Installation mit Paketgenerierung wieder richtig arbeiten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Traunstein

ATI weist in den Release Notes jedoch auf bekannte Probleme hin. So kommt es unter Umständen zu Systemabstürzen, wenn ein Rechner mit geladenem ATI-Treiber aus dem Schlafmodus aufgeweckt werden soll. Die Liste der unterstützten Grafikchips findet sich ebenfalls in den Release Notes.

Die Linux-Treiber von ATI stehen in der Version 8.33.6 unter ati.amd.com zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 1,29€
  3. (-88%) 2,49€

e-user 15. Jan 2007

Sorry für OT, aber ich muss sagen: Mach bitte öfter solche guten Beiträge anstelle der...

DexterF 14. Jan 2007

Quelle?

Nameless 14. Jan 2007

Proprietären ATI-Treiber 8.32 installiert -> Bildschirm schwarz! Wie der Titel vermuten...

Fosaq 13. Jan 2007

Debian etch, grade frisch von der Netinstall CD installiert, ich habe es sogar schon...

IT Manager 12. Jan 2007

Doom3 kannst du jedenfalls mit radeon nicht spielen. Ah ja, googleearth kannst dir auch...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /