Online-Durchsuchungen - Rechtsgrundlage noch ungeklärt

Bundesregierung wartet auf Entscheidung des Bundesgerichtshofs

Auf Anfragen der FDP und der Linksfraktion zur Rechtmäßigkeit von "Online-Durchsuchungen" auf PCs ohne Unterrichtung des Besitzers kann die Bundesregierung derzeit noch keine eindeutigen Aussagen machen. In einer Mitteilung vom 10. Januar 2007 heißt es dazu, dass die Regierung selbst bis zu einer noch ausstehenden Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) keine Stellungnahme abgeben wolle.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen von Online-Durchsuchungen sollen Ermittler per Internet auf Rechner zugreifen und die Festplatte durchsuchen dürfen, beispielsweise bei Verdacht auf Landesverrat. Noch ist allerdings nicht bekannt, ob dazu Sicherheitslücken ausgenutzt, Trojaner eingeschleust oder die Unbedarftheit von Nutzern ausgenutzt wird. In Nordrhein-Westfalen wurde am 20. Dezember 2006 eine Änderung des Verfassungsschutzgesetzes des Landes beschlossen, damit Behörden auch mit rechtlicher Deckung private Computer unerkannt überwachen können.

Stellenmarkt
  1. IT Systembetreuer/IT-Administra- tor, Software-Paketierung (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) Identity / Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

Laut Bundesregierung ist es aber noch nötig, die Rechtmäßigkeit der Online-Durchsuchungen zu klären, ein Strafsenat des BGH prüfe derzeit den Fall. Ein Beschluss zu einer Online-Durchsuchung von Ende Februar 2006, die letztlich nicht durchgeführt wurde, stütze sich auf Paragrafen der Strafprozessordnung, welche die Durchsuchung bei Verdächtigen regeln. Eine weitere Online-Durchsuchung ist von einem Bundesermittlungsrichter Ende November 2006 mit der Begründung, sie sei nicht mit geltendem Recht zu vereinbaren, abgelehnt worden. Daraufhin legte der Generalbundesanwalt Beschwerde beim BGH ein, das Ergebnis steht noch aus.

Laut Bundesregierung ist es nach einer Vorschrift des Bundeskriminalamtsgesetzes Aufgabe des Bundeskriminalamtes, neue Methoden und Arbeitsweisen zur Kriminalitätsbekämpfung zu erforschen. Das Vorteilhafte an Online-Durchsuchungen sei es, dass Tatverdächtige nicht vom Verdacht der Polizei unterrichtet würden, wie es bei einer "offenen" Durchsuchung der Fall wäre.

Um die Online-Untersuchung bundesweit einzusetzen, würden laut Bundesregierung 100.000 Euro Investitionskosten anfallen, die nicht durch bestehende Mittel gedeckt sind. Dazu kämen noch ca. 50.000 Euro an zusätzlichen laufenden Kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias Ascherl 06. Feb 2007

Ich finde das ganze eine frechheit ich mein im internet wird einem heutzutage sowieso...

Ich nicht 15. Jan 2007

Und diesen Staatsterror finanzieren alle Bundesdeutschen mit Ihren Schutzgeldabgaben an...

Korruption 15. Jan 2007

Und dafür dann auch weiter befördert bzw. mit zusätzlichen und gut bezahlten Pöstchen...

Halsab Schneider 14. Jan 2007

Und Landesverrat begehen die schließlich nachweislich täglich! bin dafür.

AlgorithMan 14. Jan 2007

googlet mal nach "NSAKEY" - auf Windows Rechner könnten die theoretisch schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /