Abo
  • Services:

Novell: SCO-Pleite steht bevor

Streit um Einnahmen aus Unix-Lizenzen geht weiter

Novell will noch immer an SCOs Geld. Um dies zu beschleunigen, legten die Anwälte der Firma dem Gericht nun erneut ein Papier vor, in dem SCOs Bankrott als "unumgänglich" bezeichnet wird. In dem Streit geht es um Geld, das SCO durch Unix-Lizenzen eingenommen hat.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In dem auf der Prozessbeobachtungsseite Groklaw veröffentlichten Dokument (PDF) bezeichnet Novell den Bankrott des Unternehmens SCO als "unumgänglich" und "bevorstehend". Diese Tatsache sei der Grund, weshalb Novells Forderungen stattgegeben werden solle. Ein SCO-Sprecher widersprach diesem Vorwurf jedoch und erklärte, Novell wolle die Kunden verunsichern, berichtet Groklaw. Am 17. Januar 2007 werde die Firma die Zahlen für das vierte Quartal 2006 vorlegen - dabei sagte der SCO-Sprecher jedoch nicht explizit, dass SCO nicht bankrott gehe.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg
  2. über experteer GmbH, München

Novell hatte Anfang Oktober 2006 ein "Summary Judgement", also eine Entscheidung ohne Gerichtsverfahren, oder eine "Preliminary Injunction", also eine einstweilige Verfügung, gefordert. Novell beansprucht für sich sämtliche Einnahmen, die SCO durch den Verkauf von Lizenzen für Unix System V erzielte. Konkret sind dies rund 25 Millionen US-Dollar, die aus Verkäufen von Microsoft und Sun stammen und von SCO als Kriegskasse für die Prozesse gegen Novell und IBM genutzt wurden.

Würde SCO Pleite gehen, könnte Novell seine Forderungen nicht mehr erhalten. Das neue Dokument soll das Gericht erneut auf diese Gefahr hinweisen. Sofern das Summary Judgement abgelehnt wird, möchte Novell eine einstweilige Verfügung erwirken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

linuxxer 11. Jan 2007

Wann gibt es eigentlich den ersten Aktien-Spam mit SCOX?


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /