Abo
  • Services:

Hohe Kosten bremsen Skype-Verbreitung auf dem Handy

Skype fordert Daten-Flatrates für Mobiltelefone

Skype sieht hohe Kosten für Datendienste auf dem Handy als wesentlichen Hinderungsgrund, dass Skype auch für Handy-Nutzer interessant wird. Die meisten Netzbetreiber verlangen - nach Skype-Auffassung - zu viel Geld für Datendienste. Dies mache den mobilen Skype-Einsatz uninteressant.

Artikel veröffentlicht am ,

Eric Lagier, Director Business Development bei Skype, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass der Konzern den Skype-Dienst nicht als kostengünstigen Dienst bewerben könne, wenn der Nutzer am Monatsende eine horrende Rechnung für mobile Datendienste erhält. Der mobile Skype-Einsatz werde erst dann interessant, wenn die Mobilfunknetzbetreiber günstige Flatrate-Tarife für den mobilen Datenverkehr anbieten.

Stellenmarkt
  1. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  2. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)

Aus Sicht der Mobilfunknetzbetreiber erscheint ein Skype-Einsatz auf dem Handy aber kaum attraktiv. Noch heute erwirtschaften die meisten Netzbetreiber eine überwiegende Mehrheit ihrer Einnahmen über Sprachtelefonie. Und mit einem attraktiven Skype-Angebot laufen die Netzbetreiber Gefahr, dass eine wichtige Einnahmequelle wegbricht. Und mit den von Skype geforderten Daten-Flatrates lässt sich ein solcher Wegfall wohl nicht ausgleichen. Einige Mobilfunkanbieter wie T-Mobile untersagen bei adäquaten Datentarifen explizit die Nutzung von VoIP-Diensten über ihr Netz.

Für VoIP-Telefonate zwischen Skype-Anwendern fallen - wie bei vergleichbaren Diensten - keine weiteren Gebühren an. Lediglich die Kosten für den Internetzugang müssen beglichen werden. Für Anrufe jenseits des Skype-Netzes fallen dann aber Gebühren an. Diese liegen zum Teil aber unter den Kosten, die für vergleichbare Festnetz- oder Handy-Telefonate anfallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

tomymind 11. Jan 2007

Mit den hohen Kosten ist das so eine Sache: In den meisten europäischen Ländern gibt es...

Sir Paul 11. Jan 2007

Was nicht ist, kann ja noch werden. Schliesslich ist der Handymarkt schon lange kein...

Stereoide 11. Jan 2007

Was heißt VoIP? "Voice over IP" eventuell? Könnte man es also frei mit "Sprache über...

.............. 11. Jan 2007

viele handys (z.b. nokia e-serie) verfügen über w-lan und es werden sicher noch mehr...

Dopefish 11. Jan 2007

Hab ich mir auch gedacht. Solange Datenübertragung auf dem Handy teuer ist als ein...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /