Intel erwidert Klage von Transmeta

Streit um Patente zum Stromsparen in Prozessoren

Die im Oktober 2006 von Transmeta angestrengte Klage gegen Intel vor einem US-Gericht hat der weltgrößte Halbleiterhersteller nun mit einer Gegenklage beantwortet. Transmeta soll seinerseits sieben Intel-Patente verletzt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet das Wall Street Journal. Dem Blatt liegt die Klage von Intel vor, eines der umstrittenen Patente stammt aus dem Jahre 1998 und soll ein "Gerät zur Kontrolle des Stromverbrauchs" beschreiben. Intels Klage wurde der Zeitung zufolge im selben Bezirksgericht im US-Bundesstaat Delaware eingereicht, an dem auch Transmeta seine Vorwürfe gegen Intel äußerte.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Nach Meinung der kleinen Prozessorschmiede Transmeta verletzt Intel mit seinen Prozessoren bereits seit dem Anfang 1999 vorgestellten Pentium III insgesamt elf Patente von Transmeta. Als der Intel-Rivale seine Klage einreichte, begründete er sie mit der Notwendigkeit, sein geistiges Eigentum besonders gut schützen zu müssen: Transmeta entwickelt zwar eigene Designs, stellt diese aber anderen Herstellern unter Lizenz zur eigenen Fertigung zur Verfügung. Vor der ersten Klage will Transmeta ausführlich mit Intel verhandelt haben.

Intels Gegenklage war zu erwarten. In der Regel enden solche Patentstreitigkeiten in den USA mit einem außergerichtlichen Vergleich, bei dem die Ansprüche der Parteien gegeneinander aufgewogen werden und der eigentlich Unterlegene dem heimlichen Sieger Zahlungen in nicht genannter Höhe zukommen lässt. Meist wird dabei auch ein zeitlich befristeter Patentaustausch vereinbart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

GG 12. Jan 2007

... bestimmt darüber klagen, dass es nichts mehr zu verkagen gibt ;-) schönen Nachmittag

superfly 12. Jan 2007

und wie sollen sie dann designs ggn. lizenzkosten zur verfügung stellen ?! oO

Intmeta 11. Jan 2007

Sehr schön! Genau so ist´s, kostet halt nur den Staat richtig Geld... ^^


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /