Abo
  • Services:

Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Netzeitung: Herr Lovink, wie viele Stunden verbringen Sie täglich vor dem Computer?

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Lovink: Viel zu wenig. Ich leide nicht an Internetsucht und habe ein lebendiges Sozialleben. Außerdem ist Vernetzung etwas Zwischenmenschliches, die Technologie selbst wird auch immer sozialer.

Netzeitung: Wie hat das Internet unser Kommunikationsverhalten geändert?

Lovink: Ob wir mehr kommunizieren, geschweige denn mehr zu sagen zu haben, lasse ich offen. Und die technologischen Neuigkeiten lasse ich das sein, was sie sind - ein Marketing-Trick. Die Kommunikation selbst ist digital und global. Das war früher nicht so. Die Geschwindigkeit in Echtzeit hat zugenommen. Wir haben die Freiheit, von jedem Ort aus miteinander zu reden; in Amsterdam ist es üblich geworden, unterwegs auf dem Fahrrad mobil zu telefonieren.
Aber all diese Gadgets werden schnell zum Alltag. Die Änderungen in den Verhaltsweisen, die einmal als Revolution verkauft wurden, treten zurück und werden in die Normalität eingebaut. Was übrig bleibt, ist eine generelle Intensivierung der Zeit.

Netzeitung: Das muss ja kein Nachteil sein.

Lovink: Stimmt. In einer Ära der Zeitbeschleunigung könnten sich Änderungen, die wir nie geahnt haben, rasch durchsetzen.

Netzeitung: Welche Änderungen können da kommen?

Lovink: Ich bin weder Visionär noch Futurist. Mir ist die Frage wichtig, ob und wie kritische Kulturinhalte gefördert werden können, und nicht, für welchen Träger sie konzipiert werden.

Netzeitung: Also am besten selbst Medien machen. Was braucht es dazu?

Lovink: Kritik, Agitation, sich selbst beklagen können, introvertierte Debatten, wilde Grafik, schräges Radio, laute Videos, hyperindividuelle Blogs, alternative Diskurse. Das alles gibt es und vieles mehr. Was mir an "kritischen Medien" am meisten auffällt, ist ihre Verwurzelung innerhalb der Gesellschaft. Sie stehen fast nie außerhalb, egal wie marginal sie sind. Es ist verdammt hart, unzeitgemäß zu werden.

 Interview: Was kostet uns Web 2.0?Interview: Was kostet uns Web 2.0? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)
  3. für 269€ + Versand vorbestellbar
  4. (u. a. 31,5-Zoll-WQHD-Monitor mit 144 Hz für 339€ + Versand oder Marktabholung)

ThadMiller 15. Jan 2007

Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten. Jeder der...

ThadMiller 15. Jan 2007

Troll dich...

Hans Guck 15. Jan 2007

Na ja kommt auf den Standpunkt an, gelle? Moechte Ihnen ja nicht unterstellen, dass der...

Weasel 15. Jan 2007

"Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des...

Michael - alt 14. Jan 2007

Mal abgesehen davon, daß es kein Web 2.0 gibt, ich habe soviekl gequirrltes dummes Zeug...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /