Abo
  • Services:

Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Netzeitung: Herr Lovink, wie viele Stunden verbringen Sie täglich vor dem Computer?

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Lovink: Viel zu wenig. Ich leide nicht an Internetsucht und habe ein lebendiges Sozialleben. Außerdem ist Vernetzung etwas Zwischenmenschliches, die Technologie selbst wird auch immer sozialer.

Netzeitung: Wie hat das Internet unser Kommunikationsverhalten geändert?

Lovink: Ob wir mehr kommunizieren, geschweige denn mehr zu sagen zu haben, lasse ich offen. Und die technologischen Neuigkeiten lasse ich das sein, was sie sind - ein Marketing-Trick. Die Kommunikation selbst ist digital und global. Das war früher nicht so. Die Geschwindigkeit in Echtzeit hat zugenommen. Wir haben die Freiheit, von jedem Ort aus miteinander zu reden; in Amsterdam ist es üblich geworden, unterwegs auf dem Fahrrad mobil zu telefonieren.
Aber all diese Gadgets werden schnell zum Alltag. Die Änderungen in den Verhaltsweisen, die einmal als Revolution verkauft wurden, treten zurück und werden in die Normalität eingebaut. Was übrig bleibt, ist eine generelle Intensivierung der Zeit.

Netzeitung: Das muss ja kein Nachteil sein.

Lovink: Stimmt. In einer Ära der Zeitbeschleunigung könnten sich Änderungen, die wir nie geahnt haben, rasch durchsetzen.

Netzeitung: Welche Änderungen können da kommen?

Lovink: Ich bin weder Visionär noch Futurist. Mir ist die Frage wichtig, ob und wie kritische Kulturinhalte gefördert werden können, und nicht, für welchen Träger sie konzipiert werden.

Netzeitung: Also am besten selbst Medien machen. Was braucht es dazu?

Lovink: Kritik, Agitation, sich selbst beklagen können, introvertierte Debatten, wilde Grafik, schräges Radio, laute Videos, hyperindividuelle Blogs, alternative Diskurse. Das alles gibt es und vieles mehr. Was mir an "kritischen Medien" am meisten auffällt, ist ihre Verwurzelung innerhalb der Gesellschaft. Sie stehen fast nie außerhalb, egal wie marginal sie sind. Es ist verdammt hart, unzeitgemäß zu werden.

 Interview: Was kostet uns Web 2.0?Interview: Was kostet uns Web 2.0? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ThadMiller 15. Jan 2007

Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten. Jeder der...

ThadMiller 15. Jan 2007

Troll dich...

Hans Guck 15. Jan 2007

Na ja kommt auf den Standpunkt an, gelle? Moechte Ihnen ja nicht unterstellen, dass der...

Weasel 15. Jan 2007

"Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des...

Michael - alt 14. Jan 2007

Mal abgesehen davon, daß es kein Web 2.0 gibt, ich habe soviekl gequirrltes dummes Zeug...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /