Abo
  • Services:

Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Netzeitung: Herr Lovink, wie viele Stunden verbringen Sie täglich vor dem Computer?

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Heusenstamm, Langen
  2. Brillux GmbH & Co. KG, Münster

Lovink: Viel zu wenig. Ich leide nicht an Internetsucht und habe ein lebendiges Sozialleben. Außerdem ist Vernetzung etwas Zwischenmenschliches, die Technologie selbst wird auch immer sozialer.

Netzeitung: Wie hat das Internet unser Kommunikationsverhalten geändert?

Lovink: Ob wir mehr kommunizieren, geschweige denn mehr zu sagen zu haben, lasse ich offen. Und die technologischen Neuigkeiten lasse ich das sein, was sie sind - ein Marketing-Trick. Die Kommunikation selbst ist digital und global. Das war früher nicht so. Die Geschwindigkeit in Echtzeit hat zugenommen. Wir haben die Freiheit, von jedem Ort aus miteinander zu reden; in Amsterdam ist es üblich geworden, unterwegs auf dem Fahrrad mobil zu telefonieren.
Aber all diese Gadgets werden schnell zum Alltag. Die Änderungen in den Verhaltsweisen, die einmal als Revolution verkauft wurden, treten zurück und werden in die Normalität eingebaut. Was übrig bleibt, ist eine generelle Intensivierung der Zeit.

Netzeitung: Das muss ja kein Nachteil sein.

Lovink: Stimmt. In einer Ära der Zeitbeschleunigung könnten sich Änderungen, die wir nie geahnt haben, rasch durchsetzen.

Netzeitung: Welche Änderungen können da kommen?

Lovink: Ich bin weder Visionär noch Futurist. Mir ist die Frage wichtig, ob und wie kritische Kulturinhalte gefördert werden können, und nicht, für welchen Träger sie konzipiert werden.

Netzeitung: Also am besten selbst Medien machen. Was braucht es dazu?

Lovink: Kritik, Agitation, sich selbst beklagen können, introvertierte Debatten, wilde Grafik, schräges Radio, laute Videos, hyperindividuelle Blogs, alternative Diskurse. Das alles gibt es und vieles mehr. Was mir an "kritischen Medien" am meisten auffällt, ist ihre Verwurzelung innerhalb der Gesellschaft. Sie stehen fast nie außerhalb, egal wie marginal sie sind. Es ist verdammt hart, unzeitgemäß zu werden.

 Interview: Was kostet uns Web 2.0?Interview: Was kostet uns Web 2.0? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 2,99€

ThadMiller 15. Jan 2007

Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten. Jeder der...

ThadMiller 15. Jan 2007

Troll dich...

Hans Guck 15. Jan 2007

Na ja kommt auf den Standpunkt an, gelle? Moechte Ihnen ja nicht unterstellen, dass der...

Weasel 15. Jan 2007

"Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des...

Michael - alt 14. Jan 2007

Mal abgesehen davon, daß es kein Web 2.0 gibt, ich habe soviekl gequirrltes dummes Zeug...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /