Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Nochmal Haeusler: Warum eigentlich ist die Nähe von Bloggern zu den "alten Medien" so furchtbar?

Lovink: Daran ist nichts furchtbar. Es zeigt sich aber, zum Beispiel in den PEW-Internetstudien, dass das Interesse der Blogger für Politik und Journalismus relativ klein ist. Es wird aber so getan, als ob alle Blogger in die Publizistik gehen wollen. Das ist nicht der Fall. Die große Mehrheit benutzt ihr Blog als vernetztes Tagebuch. Darüber lesen wir aber kaum etwas.

Anzeige

Holm Friebe (riesenmaschine.de) fragt: Wie schätzen Sie die ökonomische Zukunft des Web 2.0 ein?

Lovink: Geld machen im Moment nur die, die ihre Web-2.0-Applikation an große Firmen verkaufen können. Risikokapital ist kaum da. Die Situation ist anders als Ende der Neunziger. Investmentbanken und Manager-Gurus lassen die Finger davon, vielleicht weil sie ihre Verluste von damals noch nicht ganz vergessen haben.

Nochmal Friebe: Es heißt ja, dass nicht nur an der Spitze der Wertschöpfungspyramide - bei den Konzernen - Geld verdient wird, sondern endlich auch an der breiten Basis.

Lovink: Meinen Sie Peer-to-peer-Netze, die auch eine Geldkomponente haben? Die sollte es geben, aber leider existieren sie noch nicht. Derzeit läuft noch zu viel über zentrale Schaltungen wie eBay oder Amazon.

Peter Turi (turi-2.blog.de) fragt: Für wie veränderungsbereit halten Sie die etablierten Medien?

Lovink: Da bin ich ganz skeptisch. Die alten Medien werden sich nicht grundsätzlich ändern. Wir müssen warten, bis die 68er-Babyboom-Generation abtritt. Sie hat alle Lust an Experimenten verloren.

Und noch mal Turi: Werden sich die etablierten Medien nicht auch wandeln - bevor sie beharren und untergehen?

Lovink: Klar wird von ihnen einiges an Inhalten ins Netz gestellt, aber die Erfahrungen aus den letzten Jahrzehnten sind enttäuschend. Statt auf diese Medien zu hoffen, wäre es besser, einfach mit einer Parallelstruktur weiterzumachen. So wie im Fall der Musikindustrie, wo es schon eine beachtliche Zahl von Musikern gibt, die eigene Geldstrukturen aufgebaut haben.

Netzeitung: Das war's mit den Gastfragen. Sind Sie optimistisch oder pessimistisch, was die Zukunft des Netzes angeht?

Lovink: Es macht jedenfalls kein Sinn mehr zu betteln. Die alten Medienstrukturen werden von allein einstürzen. Das wird aber noch dauern, weil nach wie vor Millionen vor dem Fernseher hocken. Leider schauen die grauen Panther alle TV. Diese Bevölkerungsgruppe muss zuerst aussterben.

 Interview: Was kostet uns Web 2.0?Interview: Was kostet uns Web 2.0? 

eye home zur Startseite
ThadMiller 15. Jan 2007

Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten. Jeder der...

ThadMiller 15. Jan 2007

Troll dich...

Hans Guck 15. Jan 2007

Na ja kommt auf den Standpunkt an, gelle? Moechte Ihnen ja nicht unterstellen, dass der...

Weasel 15. Jan 2007

"Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des...

Michael - alt 14. Jan 2007

Mal abgesehen davon, daß es kein Web 2.0 gibt, ich habe soviekl gequirrltes dummes Zeug...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. STAHLGRUBER GmbH, Poing, Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    __destruct() | 18:04

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 18:00

  3. Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    elgooG | 17:49

  4. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 17:48

  5. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel