Abo
  • Services:

Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Netzeitung: Haben Sie damals überlegt, ob Sie diese Sprache lernen? Oder haben Sie gedacht: das lohnt nicht, ist ja alles eh nur eine nette technische Spielerei, die nächstes Jahr vergessen sein wird?

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Dataport, Hamburg

Lovink: In den 80ern mussten Computerbenutzer sowieso Computersprachen lernen, egal wie einfach oder schwer sie waren. Vielleicht ist Ihnen MS-DOS noch ein Begriff, der Vorläufer von Windows? Da musste man auch Befehle auswendig lernen. Anfang der 90er-Jahre galt das auch fürs Internet. Viele mussten sich mit Unix herumschlagen, das war in meinem Fall sehr praktisch für Linux. Linux kann man ja heutzutage ohne größere Kenntnisse benutzen. Es lohnt sich immer, Computersprachen zu lernen, am besten, wenn man jung ist. Alte Hunde lernen nur noch ungerne neue Tricks.

Netzeitung: Das Bloggen muss man ja auch lernen. Was macht für Sie ein gutes Blog aus?

Lovink: Blogging - das ist zu einer richtigen Wissenschaft geworden. Sehen Sie sich mal die ProBlogger-Webseite an. Da findet der ambitionierte Blogger viele Tipps, zum Beispiel, dass die Einträge nicht länger als 250 Wörter sein sollten. Wichtig ist auch, dass sie gut geschrieben sind und ein persönliches Element in den Betrachtungen auftaucht. So etwas wie ein eigener Charakter, der nicht unbedingt dem realen Blogger selbst entspricht.

Netzeitung: Haben Sie ein Lieblingsblog?

Lovink: Ich lese gerne das imomus blog, betrieben von einem schottischen Musiker und Journalisten, der derzeit in Berlin wohnt. Wichtig finde ich das Rough Type Blog des ersten Netzkritikers aus der Umgebung der US-Großfirmen, Nicolas Carr. Er verfolgt vor allem Google kritisch und nimmt wie kein anderer das Web 2.0 auseinander. Und natürlich das Blog meiner Studenten, Masters of Media, ein gemeinsames Blog, das wir im September gestartet haben.

Netzeitung: Von Ihnen stammt auch eine heftige Kritik am Bloggen. Sie haben geschrieben, Blogs hätten längst "ihren locker-hedonistischen Zug" zu Gunsten "einer glatten Selbstvermarktung" verloren. Viele von ihnen stärkten nicht die Welt der Blogs, sondern die der Medienindustrie. Ich habe das einigen renommierten Bloggern in Deutschland vorgelegt, um Gastfragen gebeten und auch welche bekommen.

Marcus Hammerschmitt (concord.antville.org) fragt: War es nicht naiv, je anzunehmen, dass grosso modo etwas anderes dabei herauskommen könnte? Uns bleibt sowieso nur die Nische.

Lovink: Das können nur Zyniker behaupten. Geschichte ist weder linear noch dreht sie sich im Kreis. Was Medientechnologien angeht, haben wir noch einiges vor uns. In der Tat wäre es naiv zu glauben, dass Technologien ohne jede soziale Bewegung oder die Beteiligung von Menschen Revolutionen auslösen. Die meisten Blogs existieren erst seit fünf Jahren, sie ändern die Medienlandschaft nur geringfügig. Trotzdem kommt es zu einer langsamen, fast unsichtbaren Erosion der Machtverhältnisse.

Johnny Haeusler (spreeblick.com) fragt: Sehen Sie noch Unterschiede zwischen US-Blogs und Blogs in Deutschland?

Lovink: Die Kulturunterschiede sind groß. Nicht auf der Softwareebene, sondern auf der Ebene der Sichtbarkeit. In Deutschland sind sie in den alten Medien weniger sichtbar als in den USA oder sonstwo. Das liegt an den Redaktionen, nicht an der Netzkultur, in Deutschland gibt es nach wie vor gewisse Vorbehalte gegenüber dem Netz. Die Nutzung ist intensiv, aber die Begeisterung bleibt in Grenzen.

 Interview: Was kostet uns Web 2.0?Interview: Was kostet uns Web 2.0? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

ThadMiller 15. Jan 2007

Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten. Jeder der...

ThadMiller 15. Jan 2007

Troll dich...

Hans Guck 15. Jan 2007

Na ja kommt auf den Standpunkt an, gelle? Moechte Ihnen ja nicht unterstellen, dass der...

Weasel 15. Jan 2007

"Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des...

Michael - alt 14. Jan 2007

Mal abgesehen davon, daß es kein Web 2.0 gibt, ich habe soviekl gequirrltes dummes Zeug...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /