Abo
  • Services:

Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Netzeitung: Mal angenommen, Sie wollen sich morgens beim Kaffee über die Welt informieren. Greifen Sie dann zu einer Zeitung oder gehen sie ins Netz?

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Lovink: Weil mich die niederländischen Medien langweilen, lese ich Google News auf Englisch und die Online-Ausgabe des Sydney Morning Herald.

Netzeitung: Sie gehen also ins Netz.

Lovink: Ja, aber ich muss gestehen, dass ich nicht oft im Internet Nachrichten lese, sondern dort hauptsächlich e-maile. Nachrichten höre ich am liebsten im Radio, meistens beim BBC Worldservice oder bei einem lokalen Sender, also dort, wo ich mich gerade aufhalte.

Netzeitung: Warum eigentlich mailen? Da hocken lauter einsame Menschen vor ihren Computern und schicken sich Botschaften, anstatt sich am Telefon oder persönlich zu unterhalten. Ist so viel mailen nicht dröge?

Lovink: Klar, aber die Telefontarife sind immer noch teuer. Wir können leider noch nicht zum Lokaltarif global kommunizieren. Bei Mails geht das, E-mail is the poor man's medium. Außerdem kann man ja auch von einem Handy, PDA oder Blackberry E-Mails verschicken.
Klar, es gibt immer Gründe, weswegen Leute, die allein am Bildschirm arbeiten, Dating-Sites besuchen oder warum Jugendliche manchmal Angst vor öffentlichen Räumen bekommen. Aber das Internet produziert eben auch Verkehr, in der Luft, auf den Autobahnen, in den Cafés und Restaurants. Das steht aber nicht im Widerspruch zur 'elektronischen Einsamkeit', die Sie ansprechen.

Netzeitung: Können Sie sich noch erinnern, wann Sie zum ersten Mal im Internet waren?

Lovink: Das war im August 1989 während der Galactic Hacker Party. Dort hat vieles von dem begonnen, was sich in den Jahren danach mit xs4all und der Digitalen Stadt entfaltet hat. Der Event wird alle drei, vier Jahre wiederholt.

Netzeitung: Wie sah das Internet 1989 aus? Erzählen Sie!

Lovink: Bis 1994, als mit Mosaic und Netscape die ersten Webbrowser erschienen, war das Internet text-only. Man musste alles als Befehl eingeben. Jetzt passiert das immer noch, aber wir sehen nichts mehr davon, weil wir diese schönen Oberflächen und Knöpfe haben, auf denen wir herumklicken. Damals mussten alle Benutzer eine Art Programmiersprache lernen, sonst lief gar nichts.

 Interview: Was kostet uns Web 2.0?Interview: Was kostet uns Web 2.0? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

ThadMiller 15. Jan 2007

Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten. Jeder der...

ThadMiller 15. Jan 2007

Troll dich...

Hans Guck 15. Jan 2007

Na ja kommt auf den Standpunkt an, gelle? Moechte Ihnen ja nicht unterstellen, dass der...

Weasel 15. Jan 2007

"Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des...

Michael - alt 14. Jan 2007

Mal abgesehen davon, daß es kein Web 2.0 gibt, ich habe soviekl gequirrltes dummes Zeug...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /