Interview: Was kostet uns Web 2.0?

Netzeitung: Aber uns geht es doch nicht schlecht im Netz. Nehmen Sie die Netzmedien. Die meisten kann man jederzeit aufrufen, ständig wird etwas aktualisiert, und das Ganze kostet keinen Cent.

Stellenmarkt
  1. Senior Spezialist IT (m/w/d) - Informationssicherheit und Datenschutz
    RATIONAL Aktiengesellschaft, Landsberg am Lech
  2. SAP-Applikationsmanager (w/m/d) Logistik- und Instandhaltungsprozesse
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Lovink: Die große Aufgabe einer Netzkritik 2.0 wäre die Enttarnung des Kostenfreiheitsmythos. Es ist erstaunlich, wie verbreitet die Idee ist, im Netz sei alles umsonst. Die Herstellung und Weiterführung der Websites kosten Geld. Es gibt Programmierer, Designer, Hardware, Bürokosten. Irgendwie muss das alles doch bezahlt werden. Der Benutzer zahlt zwar nicht für die Inhalte, aber für die Geräte, für das Surfen im Netz, vielleicht auch für die Software. Genau da wird das Geld ausgegeben - und verdient.

Netzeitung: Ja, sicher. Aber das Abo einer Tageszeitung ist teurer als das, was ich meinem Anbieter fürs Surfen bezahlen muss, ein umfassendes Lexikon kostet ein paar hundert Euro, ist aber nicht viel besser als Wikipedia und längst nicht so aktuell.

Lovink: Wenn Sie etwas von der Internetökonomie verstehen wollen, müssen Sie erstmal von Ihrer Inhaltsobsession wegkommen. Die Herstellung von Inhalten kostet gar nichts mehr. Das heißt, die Kosten sind privatisiert und unsichtbar gemacht, jetzt im Moment kommuniziere auch ich kostenfrei.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Netzeitung: Erklären Sie mir doch bitte die Internetökonomie.

Lovink: Inhalte werden zum großen Teil entweder von den alten Medien erzeugt - nehmen Sie "Spiegel-Online" - oder von einzelnen Benutzern produziert und umsonst ins Netz gestellt. Eine kollektive und vernetzte Herstellung von Inhalten ist Ausdruck eines sozialen Wandels, den wir Alteuropäer nun mal nicht kapieren wollen. Der Großteil des Wissens ist schlicht und einfach da, er kann in digitaler Form problemlos reproduziert werden.

Netzeitung: Welchen sozialen Wandel meinen Sie, den wir Alteuropäer nicht verstehen?

Lovink: Es ist ein Wandel von einer kontrollierten Inhaltsproduktion der alten Medien zu einer Herstellung von Text, Bild und Musik, bei der jeder Medienproduzent sein kann. Die Umstellung war gerade in Westeuropa über lange Zeit schwer vorstellbar, weil die Medienberufe oft durch lang laufende Verträge, Krankenversicherungen und eine relativ gute Absicherung von Freiberuflern geschützt waren.

Netzeitung: Bitte, das ist doch längst vorbei.

Lovink: Ja, heute gehört das Ganze der Vergangenheit an, auch weil keine Alternativen zu den öffentlich-rechtlichen Medien entwickelt wurden.

Netzeitung: Wenn wir diesen Umbruch nicht verstehen, wer versteht ihn denn?

Lovink: Wir reden hier über Umwälzungen und darüber, wer sich Medienschaffender nennen darf und was wir als wichtig beurteilen. Es gibt längst Regionen, die sich schon tief im 21. Jahrhundert befinden. Wen zum Beispiel interessiert es denn noch, wer gerade im Suhrkamp Verlag das Sagen hat? Warum werden neue Medien nicht ernst genommen, sondern als Kommerz und Popkultur zur Seite geschoben? Es wird oft immer noch so getan, als ob das Ganze marginal oder sekundär sei. Aber das ist nur für eine bestimmte Generation so. Ich nenne keine Namen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Was kostet uns Web 2.0?Interview: Was kostet uns Web 2.0? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


ThadMiller 15. Jan 2007

Meines Wissens sind Taschenrechner in den unteren Klassen immernoch verboten. Jeder der...

ThadMiller 15. Jan 2007

Troll dich...

Hans Guck 15. Jan 2007

Na ja kommt auf den Standpunkt an, gelle? Moechte Ihnen ja nicht unterstellen, dass der...

Weasel 15. Jan 2007

"Der Begriff Web 2.0 beschreibt eher vage eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des...

Michael - alt 14. Jan 2007

Mal abgesehen davon, daß es kein Web 2.0 gibt, ich habe soviekl gequirrltes dummes Zeug...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /