Abo
  • Services:

iPhone - Cisco verklagt Apple wegen Namensrechten

Apple hat fünf Jahre mit Cisco wegen des Begriffs iPhone verhandelt

Bereits als Apple sein erstes Handy vorgestellt hat, war die Fachwelt überrascht, dass es den Namen "iPhone" trägt. Denn die Namensrechte daran liegen bei Cisco und Apple würde mit seinem Handy dagegen verstoßen. Genau aus diesem Grunde hat Cisco bereits Klage gegen Apple eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Cisco mitteilt, hat das Unternehmen eine Klage am Bezirksgericht von Nordkalifornien eingereicht. Der auf Netzwerkausrüstungen spezialisierte Konzern wirft Apple darin vor, die von Cisco angemeldete Schutzmarke "iPhone" widerrechtlich zu verwenden. Die betreffenden Namensrechte hält Cisco seit 2000, nachdem der Konzern die Übergabe von Infogear abgeschlossen hat. Infogear hatte zuvor bereits iPhone-Produkte angeboten und verkauft.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Zuletzt wurden am 18. Dezember 2006 neue iPhones von der Cisco-Tochter Linksys vorgestellt. Die VoIP-Telefone werden wahlweise mit Skype-Client oder vorinstalliertem Yahoo Messenger ausgeliefert, um darüber per Internet zu telefonieren.

Zuvor gab es zu den iPhone-Namensrechten 5 Jahre lang Verhandlungen zwischen Cisco und Apple, die allerdings wohl keinen Erfolg brachten. Denn Apple habe den Namen iPhone, so Cisco, ohne deren Genehmigung verwendet. Daher kam es zur Klageeinreichung. Sollte Cisco mit der Klage Erfolg haben, wird das iPhone von Apple vermutlich unter dieser Bezeichnung nicht auf den Markt kommen. Jedenfalls will Cisco genau dies mit der Klage erreichen.

Wie das Wall Street Journal berichtet, habe Cisco noch am Tag der iPhone-Vorstellung eine Vertragsunterzeichnung von Apple erwartet. In diesem Vertrag hätte sich Apple die Nutzung der Namensrechte zugesichert. Apple teilte gegenüber der Zeitung mit, dass der Konzern keine Markenrechtsverletzung sieht. Denn das Apple-Gerät sei ein Handy, während die Linksys-Modelle im VoIP-Markt angesiedelt seien. Dies seien vollkommen verschiedene Märkte, in denen beide Namensnennungen bestehen können, meint Apple.

Apple weist ferner darauf hin, dass es mehrere Firmen am Markt gebe, die den Begriff iPhone verwenden. In Deutschland bietet Freenet beispielsweise einen VoIP-Dienst namens iPhone an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 53,99€
  3. 59,99€

Kasi 26. Feb 2007

Hallo Leute! Ich habe nun fast alle Beiträge gelesen... Ich kann nur sagen das ich euch...

Frage. 11. Jan 2007

Zufälle gibt es ;) Scheinbar ist nicht gleich Anscheinend. Schaut doch mal ins...

i-User 11. Jan 2007

ich glaub die machen das für die publicity...produkt noch nicht auf dem markt und apple...

*v* 11. Jan 2007

Wow, ich wusste gar nicht dass der Apfel ein Unicode-Zeichen ist.

Marketeer 11. Jan 2007

Ist völlig egal, wie das Verfahren ausgeht, es geht um die Publicity. Man wird sich am...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /