iPhone - Cisco verklagt Apple wegen Namensrechten

Apple hat fünf Jahre mit Cisco wegen des Begriffs iPhone verhandelt

Bereits als Apple sein erstes Handy vorgestellt hat, war die Fachwelt überrascht, dass es den Namen "iPhone" trägt. Denn die Namensrechte daran liegen bei Cisco und Apple würde mit seinem Handy dagegen verstoßen. Genau aus diesem Grunde hat Cisco bereits Klage gegen Apple eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Cisco mitteilt, hat das Unternehmen eine Klage am Bezirksgericht von Nordkalifornien eingereicht. Der auf Netzwerkausrüstungen spezialisierte Konzern wirft Apple darin vor, die von Cisco angemeldete Schutzmarke "iPhone" widerrechtlich zu verwenden. Die betreffenden Namensrechte hält Cisco seit 2000, nachdem der Konzern die Übergabe von Infogear abgeschlossen hat. Infogear hatte zuvor bereits iPhone-Produkte angeboten und verkauft.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Crisis and Business Continuity Management Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Zuletzt wurden am 18. Dezember 2006 neue iPhones von der Cisco-Tochter Linksys vorgestellt. Die VoIP-Telefone werden wahlweise mit Skype-Client oder vorinstalliertem Yahoo Messenger ausgeliefert, um darüber per Internet zu telefonieren.

Zuvor gab es zu den iPhone-Namensrechten 5 Jahre lang Verhandlungen zwischen Cisco und Apple, die allerdings wohl keinen Erfolg brachten. Denn Apple habe den Namen iPhone, so Cisco, ohne deren Genehmigung verwendet. Daher kam es zur Klageeinreichung. Sollte Cisco mit der Klage Erfolg haben, wird das iPhone von Apple vermutlich unter dieser Bezeichnung nicht auf den Markt kommen. Jedenfalls will Cisco genau dies mit der Klage erreichen.

Wie das Wall Street Journal berichtet, habe Cisco noch am Tag der iPhone-Vorstellung eine Vertragsunterzeichnung von Apple erwartet. In diesem Vertrag hätte sich Apple die Nutzung der Namensrechte zugesichert. Apple teilte gegenüber der Zeitung mit, dass der Konzern keine Markenrechtsverletzung sieht. Denn das Apple-Gerät sei ein Handy, während die Linksys-Modelle im VoIP-Markt angesiedelt seien. Dies seien vollkommen verschiedene Märkte, in denen beide Namensnennungen bestehen können, meint Apple.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple weist ferner darauf hin, dass es mehrere Firmen am Markt gebe, die den Begriff iPhone verwenden. In Deutschland bietet Freenet beispielsweise einen VoIP-Dienst namens iPhone an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasi 26. Feb 2007

Hallo Leute! Ich habe nun fast alle Beiträge gelesen... Ich kann nur sagen das ich euch...

Frage. 11. Jan 2007

Zufälle gibt es ;) Scheinbar ist nicht gleich Anscheinend. Schaut doch mal ins...

i-User 11. Jan 2007

ich glaub die machen das für die publicity...produkt noch nicht auf dem markt und apple...

*v* 11. Jan 2007

Wow, ich wusste gar nicht dass der Apfel ein Unicode-Zeichen ist.

Marketeer 11. Jan 2007

Ist völlig egal, wie das Verfahren ausgeht, es geht um die Publicity. Man wird sich am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Solar Orbiter: Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission
    Solar Orbiter
    Letzter Gruß an die Erde vor der wissenschaftlichen Mission

    Die Esa-Raumsonde Solar Orbiter soll zur Sonne fliegen. Mit ihrem Vorbeiflug an der Erde beginnt die wissenschaftliche Missionsphase.
    Von Patrick Klapetz

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /