Abo
  • Services:

iPhone - Cisco verklagt Apple wegen Namensrechten

Apple hat fünf Jahre mit Cisco wegen des Begriffs iPhone verhandelt

Bereits als Apple sein erstes Handy vorgestellt hat, war die Fachwelt überrascht, dass es den Namen "iPhone" trägt. Denn die Namensrechte daran liegen bei Cisco und Apple würde mit seinem Handy dagegen verstoßen. Genau aus diesem Grunde hat Cisco bereits Klage gegen Apple eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Cisco mitteilt, hat das Unternehmen eine Klage am Bezirksgericht von Nordkalifornien eingereicht. Der auf Netzwerkausrüstungen spezialisierte Konzern wirft Apple darin vor, die von Cisco angemeldete Schutzmarke "iPhone" widerrechtlich zu verwenden. Die betreffenden Namensrechte hält Cisco seit 2000, nachdem der Konzern die Übergabe von Infogear abgeschlossen hat. Infogear hatte zuvor bereits iPhone-Produkte angeboten und verkauft.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Zuletzt wurden am 18. Dezember 2006 neue iPhones von der Cisco-Tochter Linksys vorgestellt. Die VoIP-Telefone werden wahlweise mit Skype-Client oder vorinstalliertem Yahoo Messenger ausgeliefert, um darüber per Internet zu telefonieren.

Zuvor gab es zu den iPhone-Namensrechten 5 Jahre lang Verhandlungen zwischen Cisco und Apple, die allerdings wohl keinen Erfolg brachten. Denn Apple habe den Namen iPhone, so Cisco, ohne deren Genehmigung verwendet. Daher kam es zur Klageeinreichung. Sollte Cisco mit der Klage Erfolg haben, wird das iPhone von Apple vermutlich unter dieser Bezeichnung nicht auf den Markt kommen. Jedenfalls will Cisco genau dies mit der Klage erreichen.

Wie das Wall Street Journal berichtet, habe Cisco noch am Tag der iPhone-Vorstellung eine Vertragsunterzeichnung von Apple erwartet. In diesem Vertrag hätte sich Apple die Nutzung der Namensrechte zugesichert. Apple teilte gegenüber der Zeitung mit, dass der Konzern keine Markenrechtsverletzung sieht. Denn das Apple-Gerät sei ein Handy, während die Linksys-Modelle im VoIP-Markt angesiedelt seien. Dies seien vollkommen verschiedene Märkte, in denen beide Namensnennungen bestehen können, meint Apple.

Apple weist ferner darauf hin, dass es mehrere Firmen am Markt gebe, die den Begriff iPhone verwenden. In Deutschland bietet Freenet beispielsweise einen VoIP-Dienst namens iPhone an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

Kasi 26. Feb 2007

Hallo Leute! Ich habe nun fast alle Beiträge gelesen... Ich kann nur sagen das ich euch...

Frage. 11. Jan 2007

Zufälle gibt es ;) Scheinbar ist nicht gleich Anscheinend. Schaut doch mal ins...

i-User 11. Jan 2007

ich glaub die machen das für die publicity...produkt noch nicht auf dem markt und apple...

*v* 11. Jan 2007

Wow, ich wusste gar nicht dass der Apfel ein Unicode-Zeichen ist.

Marketeer 11. Jan 2007

Ist völlig egal, wie das Verfahren ausgeht, es geht um die Publicity. Man wird sich am...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /