iPhone - Cisco verklagt Apple wegen Namensrechten

Apple hat fünf Jahre mit Cisco wegen des Begriffs iPhone verhandelt

Bereits als Apple sein erstes Handy vorgestellt hat, war die Fachwelt überrascht, dass es den Namen "iPhone" trägt. Denn die Namensrechte daran liegen bei Cisco und Apple würde mit seinem Handy dagegen verstoßen. Genau aus diesem Grunde hat Cisco bereits Klage gegen Apple eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Cisco mitteilt, hat das Unternehmen eine Klage am Bezirksgericht von Nordkalifornien eingereicht. Der auf Netzwerkausrüstungen spezialisierte Konzern wirft Apple darin vor, die von Cisco angemeldete Schutzmarke "iPhone" widerrechtlich zu verwenden. Die betreffenden Namensrechte hält Cisco seit 2000, nachdem der Konzern die Übergabe von Infogear abgeschlossen hat. Infogear hatte zuvor bereits iPhone-Produkte angeboten und verkauft.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Systemsoftware (m/w/d)
    Almex, Hannover
  2. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
Detailsuche

Zuletzt wurden am 18. Dezember 2006 neue iPhones von der Cisco-Tochter Linksys vorgestellt. Die VoIP-Telefone werden wahlweise mit Skype-Client oder vorinstalliertem Yahoo Messenger ausgeliefert, um darüber per Internet zu telefonieren.

Zuvor gab es zu den iPhone-Namensrechten 5 Jahre lang Verhandlungen zwischen Cisco und Apple, die allerdings wohl keinen Erfolg brachten. Denn Apple habe den Namen iPhone, so Cisco, ohne deren Genehmigung verwendet. Daher kam es zur Klageeinreichung. Sollte Cisco mit der Klage Erfolg haben, wird das iPhone von Apple vermutlich unter dieser Bezeichnung nicht auf den Markt kommen. Jedenfalls will Cisco genau dies mit der Klage erreichen.

Wie das Wall Street Journal berichtet, habe Cisco noch am Tag der iPhone-Vorstellung eine Vertragsunterzeichnung von Apple erwartet. In diesem Vertrag hätte sich Apple die Nutzung der Namensrechte zugesichert. Apple teilte gegenüber der Zeitung mit, dass der Konzern keine Markenrechtsverletzung sieht. Denn das Apple-Gerät sei ein Handy, während die Linksys-Modelle im VoIP-Markt angesiedelt seien. Dies seien vollkommen verschiedene Märkte, in denen beide Namensnennungen bestehen können, meint Apple.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple weist ferner darauf hin, dass es mehrere Firmen am Markt gebe, die den Begriff iPhone verwenden. In Deutschland bietet Freenet beispielsweise einen VoIP-Dienst namens iPhone an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kasi 26. Feb 2007

Hallo Leute! Ich habe nun fast alle Beiträge gelesen... Ich kann nur sagen das ich euch...

Frage. 11. Jan 2007

Zufälle gibt es ;) Scheinbar ist nicht gleich Anscheinend. Schaut doch mal ins...

i-User 11. Jan 2007

ich glaub die machen das für die publicity...produkt noch nicht auf dem markt und apple...

*v* 11. Jan 2007

Wow, ich wusste gar nicht dass der Apfel ein Unicode-Zeichen ist.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /