Abo
  • IT-Karriere:

Google SketchUp 6 macht aus Fotos texturierte 3D-Modelle

Kostenlose und Bezahl-Version für Windows und Mac erhältlich

Google hat eine neue Version des 3D-Konstruktionsprogramms SketchUp vorgestellt. SketchUp 6 gibt es in einer kostenlosen Basisversion und einer kostenpflichtigen Pro-Version. Die Neuerungen umfassen vor allem eine Funktion zur Erzeugung von 3D-Modellen auf Basis von Digitalfotos. Außerdem bietet SketchUp nun auch die perspektivische Ansicht mit zwei Fluchtpunkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Google SketchUp 6
Google SketchUp 6
Die Funktion "Photo Match" erlaubt es, anhand eines oder mehrerer Fotos des Objektes, die perspektivisch korrekte Rekonstruktion mit Hilfe von Gitterlinien und anderen Hilfsmitteln wie einem Bogenzeichenwerkzeug vorzunehmen. Die Texturen der Gegenstände werden dann auf das Modell projiziert, das nach Belieben von allen Richtungen aus betrachtet werden kann. So sollen sich beispielsweise leicht Häuser nachstellen lassen. Die Modelle können wie gehabt in Google Earth integriert werden und dort auf die Landschaft gesetzt oder mit der Pro-Version auch in andere 3D-Programme übernommen werden.

Inhalt:
  1. Google SketchUp 6 macht aus Fotos texturierte 3D-Modelle
  2. Google SketchUp 6 macht aus Fotos texturierte 3D-Modelle

Google SketchUp 6
Google SketchUp 6
Mit der Funktion "Styles" lassen sich Einstellungen speichern und wechseln, die SketchUp zur Darstellung der Zeichnungen nutzt. Die Darstellungsarten lassen sich anpassen und in einer Bibliothek speichern oder mit Gleichgesinnten austauschen.

Google SketchUp 6
Google SketchUp 6
Die Funktion "Watermarks" sorgt nicht etwa wie der Name suggerieren könnte für eine gewisse Fälschungssicherheit, sondern erlaubt die Integration von Fotos als Hintergrund. Damit können Kulissen geschaffen werden, die beispielsweise den Himmel nachahmen. Natürlich lassen sich so auch Logos und andere Elemente einblenden. Eine Nebelfunktion soll für eine lebensechtere Atmosphäre sorgen.

Google SketchUp 6 macht aus Fotos texturierte 3D-Modelle 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

pooas 14. Feb 2007

http://google.com

grummel 15. Jan 2007

Bitte direkt an den Hersteller schreiben und nach einer Linux-Version fragen. Hab ich...

Jensstv1ws24cc... 12. Jan 2007

HammerDesigner 12. Jan 2007

Eine CS-Map macht man lieber mit dem Hammer Editor von Valve. Vor ein paar Jahren habe...

x1XX1x 12. Jan 2007

die sprach-combobox funktioniert bei mir weder im ie noch im firefox...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /