Creative mit schnurloser iPod-Musikverteilung im Haus

Xdock Wireless verteilt Musik an Lautsprecher im Haus

Mit dem xDock Wireless hat Creative eine Basisstation für ein funkverteiltes Musiksystem vorgestellt, das als Quelle Apples iPod nutzt. Der kleine Musikspieler wird in die Basis eingesteckt, die dann an die Empfangsstationen im Haus die Musik weiterverteilt. An die Empfangsstationen werden Lautsprecher angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der eingesteckte iPod wird durch die Station gleichzeitig geladen. Die Empfangsstationen können allesamt oder nur teilweise versorgt werden, teilte Creative mit. So lässt sich einstellen, ob die Musik in allen Räumen oder nur einigen zu hören ist. Mit einer Fernbedienung kann jeder Empfänger gesteuert werden. Neben der Lautstärke soll auch die Musiksteuerung möglich sein.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S/4 HANA - MDG Materialstamm (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Die Musik soll durch Creatives Technik "Xtreme Fidelity" aufwertet werden. Damit sollen Kompressionsartefakte ausgeglichen werden, teilte der Hersteller mit. Außerdem ist eine zuschaltbare Raumklang-Funktion enthalten.

Die Xdock-Wireless-Basis kann auch ohne die separat verkauften Empfänger eingesetzt werden und bietet Anschlüsse für Lautsprecher mit eigener Stromversorgung und einen optischen Digitalausgang. Auch ein analoger Eingang für andere Abspielgeräte ist vorhanden.

Die Reichweite der Xdock-Wireless-Station wird mit ungefähr 100 Metern angegeben. Das Creative Xdock Wireless soll für iPod video, iPod photo, iPod mini und iPod nano tauglich sein und knapp 200,- US-Dollar kosten. Die Empfänger kosten pro Stück 100,- US-Dollar. Im Frühjahr 2007 sollen die Geräte in den USA erhältlich sein. Europäische Daten stehen noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Supporter 11. Jan 2007

Seitdem der Patentstreit beigelegt wurde, bringt Creative nun das angekündigte Zubehört...

mistake 11. Jan 2007

passt schick zum "aufwerten"...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /