Abo
  • Services:

Creative mit schnurloser iPod-Musikverteilung im Haus

Xdock Wireless verteilt Musik an Lautsprecher im Haus

Mit dem xDock Wireless hat Creative eine Basisstation für ein funkverteiltes Musiksystem vorgestellt, das als Quelle Apples iPod nutzt. Der kleine Musikspieler wird in die Basis eingesteckt, die dann an die Empfangsstationen im Haus die Musik weiterverteilt. An die Empfangsstationen werden Lautsprecher angeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der eingesteckte iPod wird durch die Station gleichzeitig geladen. Die Empfangsstationen können allesamt oder nur teilweise versorgt werden, teilte Creative mit. So lässt sich einstellen, ob die Musik in allen Räumen oder nur einigen zu hören ist. Mit einer Fernbedienung kann jeder Empfänger gesteuert werden. Neben der Lautstärke soll auch die Musiksteuerung möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin

Die Musik soll durch Creatives Technik "Xtreme Fidelity" aufwertet werden. Damit sollen Kompressionsartefakte ausgeglichen werden, teilte der Hersteller mit. Außerdem ist eine zuschaltbare Raumklang-Funktion enthalten.

Die Xdock-Wireless-Basis kann auch ohne die separat verkauften Empfänger eingesetzt werden und bietet Anschlüsse für Lautsprecher mit eigener Stromversorgung und einen optischen Digitalausgang. Auch ein analoger Eingang für andere Abspielgeräte ist vorhanden.

Die Reichweite der Xdock-Wireless-Station wird mit ungefähr 100 Metern angegeben. Das Creative Xdock Wireless soll für iPod video, iPod photo, iPod mini und iPod nano tauglich sein und knapp 200,- US-Dollar kosten. Die Empfänger kosten pro Stück 100,- US-Dollar. Im Frühjahr 2007 sollen die Geräte in den USA erhältlich sein. Europäische Daten stehen noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 33,99€

Supporter 11. Jan 2007

Seitdem der Patentstreit beigelegt wurde, bringt Creative nun das angekündigte Zubehört...

mistake 11. Jan 2007

passt schick zum "aufwerten"...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /